Archiv

Posts Tagged ‘OneDrive for Business’

OneDrive for Business – Storage

20. Januar 2020 Hinterlasse einen Kommentar

OneDrive for Business: Storage

How much storage is available in OneDrive for Business?
Can I get more storage?
What are the limits of storage for OneDrive for Business?
Where is the storage managed?

Actually only a few questions, but the answer is not that easy, and unfortunately also incompletely described by Microsoft. Or not completely. But I suggested that the pages be revised a bit.

How big is the OneDrive storage?

That depends on the respective subscription: We can find this in the admin center. The storage for each licensed user is:

2 GB

Office 365 Enterprise F1

1 TB

Office 365 Business Essentials Office 365 Nonprofit Business Essentials
Office 365 Business Office 365 Nonprofit Business Premium
Office 365 Business Premium Office 365 Nonprofit E1
Office 365 ProPlus OneDrive for Business Plan 1
Office 365 Enterprise E1 SharePoint Online Plan 1
Office 365 Government G1 Microsoft 365 Business


Beyond 1 TB, to unlimited:
Yes, you read it right. "To unlimited". 1 TB per user for subscriptions with fewer than 5 users. For subscriptions with 5 or more users (can be any combination of qualifying plans), Microsoft will initially provide 1 TB per user, which admins can increase to up to 5 TB per user.

Office 365 Enterprise E3 SharePoint Online Plan 2
Office 365 Enterprise E5 Microsoft 365 Enterprise E3
Office 365 A1 Microsoft 365 Enterprise E5
Office 365 A3 Microsoft 365 A3
Office 365 A5 Microsoft 365 A5
Office 365 US Government G3 Microsoft 365 US Government G3
Office 365 US Government G5 Microsoft 365 US Government G5
Office 365 Non-Profit E3 Microsoft 365 E3 für gemeinnützige Organisationen
Office 365 Non-Profit E5 Microsoft 365 E5 für gemeinnützige Organisationen
OneDrive for Business-Plan 2  

When you need cloud storage for individual users beyond the initial 5 TB, admins can open a case with Microsoft technical support to request it. Additional cloud storage will be granted as follows:

When a user has filled their 5 TB of OneDrive storage to at least 90% capacity, Microsoft will increase your default storage space in OneDrive to up to 25 TB per user (admins may set a lower per user limit if they want to).

For any user that reaches at least 90% capacity of their 25 TB of OneDrive storage, additional cloud storage will be provided as 25 TB SharePoint team sites to individual users. This additional storage is provided to the organization by way of credit.

 

We can find the standard settings for this storage in the Office 365 OneDrive Admin Center, and can increase or decrease it depending on the subscription. This applies to all OneDrive for Business users in your tenant. However, when increasing, the memory is not immediately made available to all users.

A nice calculation example:
Let’s say you are the administrator of 50,000 users of an Office 365 Enterprise E3 plan. The setting is 1 TB (1024 GB). You want to increase the storage space to 2 TB. If this storage space were provisioned immediately, 50,000 1 TB hard drives would have to be available. Or 5000 hard drives with 10 TB volume.

So if you "globally" increase the memory, you will see different displays, because the memory is only provisioned when a user accesses his OneDrive.

Sometimes you only want to provide certain users with more or less memory. This can then be done using PowerShell. And now it’s getting interesting. Here is another example

We have 500 Office 365 Enterprise E3 standard setting 1 TB
With PowerShell User A we reduce to 250 GB
We are increasing to 2.5 TB with PowerShell User B.
We’re increasing the storage in the Admin console to 2 TB

The question is, what happens to user A and user B memory?

498 Office 365 E3 users now have 2TB *)
User A still has 250 GB
User B still has 2.5 TB

*) Note: As already mentioned above with the provisioning, you will see different results. For Office 365 users who do not work with OneDrive for Business at all, the display will first show 1 TB. Depending on the number of users, it takes a long time. But the memory allocated manually by PowerShell for User A and User B is not changed.

 

 

Sources: Microsoft

OneDrive for Business service description
Set the default storage for OneDrive users
Change a specific user’s OneDrive storage space

Thank you to my MVP colleage Sara Barbosa and Wayne Ewington von Microsoft

OneDrive for Business – Speicher

20. Januar 2020 Hinterlasse einen Kommentar

OneDrive for Business: Storage

Wieviel Speicher steht mir in OneDrive for Business zur Verfügung?
Kann ich mehr Speicher bekommen?
Wo sind die Grenzen des Speichers für OneDrive for Business?
Wo wird der Speicher verwaltet?

Eigentlich nur ein paar Fragen, aber die Antwort ist nicht ganz so einfach, und leider auch bei Microsoft unvollständig beschrieben. Oder nicht komplett. Aber ich habe bei Microsoft angeregt, dass die Seiten doch etwas überarbeitet werden.

Wie groß ist der OneDrive Speicher?

Das kommt nämlich auf die jeweilige Subskription an: Diese finden wir im Admin Center. Der Speicher für jeden lizenzierten Benutzer beträgt:

2 GB

Office 365 Enterprise F1

1 TB

Office 365 Business Essentials Office 365 Nonprofit Business Essentials
Office 365 Business Office 365 Nonprofit Business Premium
Office 365 Business Premium Office 365 Nonprofit E1
Office 365 ProPlus OneDrive for Business Plan 1
Office 365 Enterprise E1 SharePoint Online Plan 1
Office 365 Government G1 Microsoft 365 Business


Ab 1 TB, bis unbegrenzt
: Ja Sie haben richtig gelesen. „bis unbegrenzt“. 1 TB pro Benutzer für Abonnements mit weniger als 5 Benutzern. Für Abonnements ab 5 Benutzern (kann jede beliebige Kombination berechtigter Pläne sein) stellt Microsoft zunächst 1 TB pro Benutzer bereit, die von Administratoren auf bis zu 5 TB pro Benutzer erhöht werden können.

Office 365 Enterprise E3 SharePoint Online Plan 2
Office 365 Enterprise E5 Microsoft 365 Enterprise E3
Office 365 A1 Microsoft 365 Enterprise E5
Office 365 A3 Microsoft 365 A3
Office 365 A5 Microsoft 365 A5
Office 365 US Government G3 Microsoft 365 US Government G3
Office 365 US Government G5 Microsoft 365 US Government G5
Office 365 Non-Profit E3 Microsoft 365 E3 für gemeinnützige Organisationen
Office 365 Non-Profit E5 Microsoft 365 E5 für gemeinnützige Organisationen
OneDrive for Business-Plan 2  

Wenn Sie über die anfänglichen 5 TB hinaus Cloud-Speicherplatz für einzelne Benutzer benötigen, können Administratoren einen Fall mit dem technischen Support von Microsoft eröffnen, um ihn anzufordern. Weiterer Cloud-Speicherplatz wird wie folgt gewährt:

Wenn ein Benutzer seine 5 TB OneDrive-Speicher zu mindestens 90 % ausgeschöpft hat, erhöht Microsoft Ihren Standardspeicherplatz in OneDrive auf bis zu 25 TB pro Benutzer (Administratoren können bei Bedarf eine niedrigere Grenze pro Benutzer festlegen).

Allen Benutzern, die mindestens 90 % der 25 TB OneDrive-Speicherplatz ausgeschöpft haben, erhalten zusätzlichen Cloud-Speicherplatz in Form von SharePoint-Teamwebsites mit 25 TB. Dieser zusätzliche Speicherplatz wird der Organisation in Form einer Gutschrift bereitgestellt.

 

Die Standard-Einstellungen für diesen Speicher finden wir im Office 365 OneDrive Admin Center, und können diesen je nach Subskription erhöhen oder verringern. Dies gilt für alle OneDrive for Business Benutzer in Ihrem Mieter. Beim Erhöhen wird jedoch der Speicher nicht sofort allen Benutzern zur Verfügung gestellt.

Kleines Rechenbeispiel gefällig:
Nehmen wir einmal an, Sie sind Administrator von 50.000 Benutzern eines Office 365 Enterprise E3 Planes. Die Einstellung steht auf 1 TB (1024 GB). Sie wollen den Speicherplatz auf 2 TB erhöhen. Wenn dieser Speicherplatz sofort provisioniert werden würde, müssten 50.000 1 TB Festplatten zur Verfügung stehen. Oder 5000 Festplatten mit 10 TB Volumen.

Wenn Sie also „global“ den Speicher erhöhen, werden Sie unterschiedliche Anzeigen sehen, Denn der Speicher wird erst dann provisioniert, wenn ein Benutzer auf sein OneDrive zugreift.

Manchmal möchte man nur bestimmte Benutzer mit mehr oder weniger Speicher ausstatten. Das kann dann mittels PowerShell erledigt werden. Und jetzt wird es interessant. Dazu erneut ein Beispiel:

Wir haben 500 Office 365 Enterprise E3 Standard-Einstellung 1 TB
Wir reduzieren mit PowerShell User A auf 250 GB
Wir erhöhen mit PowerShell User B auf 2,5 TB
Wir erhöhen den Speicher in der Admin-Konsole auf 2 TB

Die Frage ist, was passiert mit dem Speicher von User A und User B?

498 Office 365 E3 User haben jetzt 2TB *)
User A hat weiterhin 250 GB
User B hat weiterhin 2,5 TB

*) Anmerkung: Wie oben bereits bei der Provisionierung gesagt, wird man unterschiedliche Ergebnisse sehen. Bei Office 365 Benutzern, die überhaupt nicht mit OneDrive for Business arbeiten, wird in der Anzeige zuerst auf 1 TB stehen. Je nach Anzahl der Benutzer dauert es eine geraume Zeit. Aber der manuell per PowerShell zugewiesene Speicher bei User A und User B wird nicht verändert.

 

Quellen: Microsoft

OneDrive for Business – Dienstbeschreibung
Festlegen des Standardspeicherplatzes für OneDrive-Benutzer
Ändern des OneDrive-Speicherplatzes eines bestimmten Benutzers

 

Danke an meine MVP Kollegin Sara Barbosa und Wayne Ewington von Microsoft

Mr.OneDrive’s BOT – the fight with MarkDown

15. Januar 2020 Hinterlasse einen Kommentar

Mr.OneDrive's BOT

It is a somewhat larger project. My own bot. Mr. OneDrive’s BOT. And the last few days before Christmas, I really got to grips with the idea.

It all started in Vienna in the summer. At the SharePoint conference 2019, end of June. In a private feedback session of two MVP’s from Graz, Stephan Bisser, MVP for AI and Thomy Gölles, MVP for Office Development, I expressed my idea of ​​a bot. This was and is of course still a bit far away. And over the course of the year, Microsoft has released more and more for bot development. At the SharePoint Saturday on November 30th, 2019 in Munich these colleagues confronted me with the idea.

Mr.OneDrive’s bot.

Around Christmas I started to integrate my knowledge into the bot. Not all knowledge. Just my OneDrive knowledge. Which continues to be a major challenge with today’s resources that Microsoft provides. For my readers the short explanation: A bot is fed with possible questions and the resulting questions. OneDrive cannot be explained in one sentence, so the bot has to be given many answers. The interface: an Excel list. Correctly read. Column A the questions, Column B the answers. Please format nicely. With markdown. And this is exactly where the problem begins. I actually wanted to pass on knowledge. And do not deal with \\ r \\ n or [** text **] (link).

You can deal with it, but here I see the greatest challenge for Microsoft. The people who deliver content are not developers. And a simple editor that understands bulleted lists, bold, italics, pictures and links cannot be that difficult. Apparently, however. And these bots are just as boring. Reading becomes difficult if you don’t format. And the user loses focus and the desire to work with this interface.

Would you like an example?

this is how it will look (with formatting) [sorry, text is in German language]

MarkUp-with formatting

and if you leave out the formatting (without formatting)

Markup-without formatting

And here the original as I entered it. In Excel or in the Cognitive Services editor.
[Again, thats still german language]

# Hallo und herzlich **Willkommen**. \n\nDie ersten Artikel wurden von mir in Fachzeitschriften abgedruckt, aber das war im letzten Jahrtausend. Dann gab es starre Webseiten, die eigentlich schon nach der Veröffentlichung eines Artikels schon wieder veraltet waren. Und dann enstanden die [**Blogs**](https://HansBrender.com). Einiges im Umgang mit Zusammenarbeits-Szenarien findet man dort.\\r\\nUnd weil vieles doch besser persönlich überbracht werden kann, tummle ich mich auf den verschiedensten Veranstaltungen, wo ich zum Thema OneDrive spreche. \\r\\nDenn das Schreiben (in schreibe oft in deutscher und englischer Sprache) ist mit viel Aufwand verbunden. Deshalb biete ich auch Workshops an. Für Firmen. Dauern einen ganzen Tag.\\r\\nAber jetzt kommt der nächste Schritt. Und mit **Mr.OneDrive’s Bot** klone ich mich selbst. Ich muss ab und an schlafen, der Bot nicht, Ich kann ausser deutsch und Englisch keine weitere Fremdsprache. Der Bot schon. Er antwortet auch in dieser Sprache. AI und die Microsoft Cloud machen es möglich.\\r\\nIch beschäftige mich seit langen Jahren mit Microsoft Technologie. Meine Lieblingsprogramme sind **Next Generation Sync Client**, **OneDrive for Business**, **OneDrive**, SkyDrive Pro, SkyDrive, SharePoint Workspace 2010 (ehemals Groove) SharePoint und Work Folders.\\r\\nMicrosoft hat mich seit 2013 bis heute in ununterbrochener Reihenfolge mit dem MVP Award [**ausgezeichnet**](https://mvp.microsoft.com/de-de/PublicProfile/4040055?fullName=Hans%20Brender).

I’ve been dealing with this since Christmas. Yes, of course I was looking for MarkDown editors. But I don’t really want that. I want to write simple text and it only has to support the components that are used in the bot. WYSIWYG. Even the chat editor in Microsoft Teams can do more. And so I want to enter it. I write text, highlight a word, click on "F" or "B", which means bold, and then I get the word displayed.

Dear Microsoft, I don’t want to develop, I want to write. I want to deliver content. And format it so that the user does not lose interest in the first BOT response.

Mr.OneDrive’s BOT – der Kampf mit MarkDown

15. Januar 2020 Hinterlasse einen Kommentar

Mr.OneDrive's BOT

Es ist doch ein etwas größeres Projekt. Der eigene Bot. Mr. OneDrive’s Bot. Und die letzten Tage vor Weihnachten habe ich mich intensiv mit der Idee auseinandergesetzt.

Angefangen hat alles im Sommer in Wien. Auf der SharePoint Konferenz 2019.Ende Juni. In einer privaten Feedback Session zweier MVP’s aus Graz, Stephan Bisser, MVP für AI und Thomy Gölles, MVP für Office Development, habe ich meine Vorstellung eines Bots geäußert. War und ist natürlich noch etwas weit entfernt. Und im Laufe des Jahres hat Microsoft immer mehr für die Bot-Entwicklung veröffentlicht. Auf dem SharePoint Saturday am 30.11.19 in München haben mich dann diese Kollegen mit der Idee konfrontiert.

Mr.OneDrive’s Bot.

Um die Weihnachtstage herum habe ich dann begonnen, mein Wissen in den Bot zu integrieren. Nicht das gesamte Wissen. Nur mein OneDrive Wissen. Was mit den heutigen Mitteln, die Microsoft zur Verfügung stellt, weiterhin eine große Herausforderung ist. Für meine Leser die kurze Erklärung: Ein Bot wird gefüttert mit möglichen Fragen und den daraus resultierenden Fragen. OneDrive kann man aber nicht in einem Satz erklären, also müssen dem Bot viele Antworten vermittelt werden. Das Interface dazu: Eine Excel-Liste. Richtig gelesen. Spalte A die Fragen, Spalte B die Antworten. Formatiert bitte schön. Mit Markdown. Und genau hier fängt das Problem an. Eigentlich wollte ich Wissen weitergeben. Und mich nicht mit \\r\\n oder [**Text**](Link) auseinandersetzen.

Man kann sich damit beschäftigen, aber hier sehe ich die größte Herausforderung, die sich Microsoft gegenübersteht. Die Personen, die Content liefern, sind keine Entwickler. Und ein einfacher Editor, der Aufzählungen, Fett, Kursiv, Bilder und Links versteht, kann doch nicht so schwer sein. Anscheinend aber doch. Und genau so langweilig sind diese Bots dann auch. Das Lesen wird schwierig, wenn man nicht formatiert. Und der Anwender verliert die Konzentration und die Lust, mit diesem Interface zu arbeiten.

 

Beispiel gefällig?

so wird es aussehen (mit Formatierung)

MarkUp-Formatiert

und wenn man die Formatierung weg lässt (ohne Formatierung)

Markup-Unformatiert

Und hier das Original, wie es eingeben habe. In Excel oder im Editor der Cognitiv Services.

# Hallo und herzlich **Willkommen**. \n\nDie ersten Artikel wurden von mir in Fachzeitschriften abgedruckt, aber das war im letzten Jahrtausend. Dann gab es starre Webseiten, die eigentlich schon nach der Veröffentlichung eines Artikels schon wieder veraltet waren. Und dann enstanden die [**Blogs**](https://HansBrender.com). Einiges im Umgang mit Zusammenarbeits-Szenarien findet man dort.\\r\\nUnd weil vieles doch besser persönlich überbracht werden kann, tummle ich mich auf den verschiedensten Veranstaltungen, wo ich zum Thema OneDrive spreche. \\r\\nDenn das Schreiben (in schreibe oft in deutscher und englischer Sprache) ist mit viel Aufwand verbunden. Deshalb biete ich auch Workshops an. Für Firmen. Dauern einen ganzen Tag.\\r\\nAber jetzt kommt der nächste Schritt. Und mit **Mr.OneDrive’s Bot** klone ich mich selbst. Ich muss ab und an schlafen, der Bot nicht, Ich kann ausser deutsch und Englisch keine weitere Fremdsprache. Der Bot schon. Er antwortet auch in dieser Sprache. AI und die Microsoft Cloud machen es möglich.\\r\\nIch beschäftige mich seit langen Jahren mit Microsoft Technologie. Meine Lieblingsprogramme sind **Next Generation Sync Client**, **OneDrive for Business**, **OneDrive**, SkyDrive Pro, SkyDrive, SharePoint Workspace 2010 (ehemals Groove) SharePoint und Work Folders.\\r\\nMicrosoft hat mich seit 2013 bis heute in ununterbrochener Reihenfolge mit dem MVP Award [**ausgezeichnet**](https://mvp.microsoft.com/de-de/PublicProfile/4040055?fullName=Hans%20Brender).

Damit beschäftige ich mich seit Weihnachten. Ja, ich habe natürlich nach MarkDown Editoren gesucht. Aber das möchte ich eigentlich nicht. Ich möchte simplen Text schreiben und er muss nur die Komponenten unterstützen, die im Bot verwendet werden. WYSIWYG. Selbst der Chat-Editor in Microsoft Teams kann mehr. Und so möchte ich es eingeben. Ich schreibe Text , markiere eine Wort, klicke auf „F“ oder „B“, also Fett, und bekomme das Wort dann angezeigt.

Liebe Microsoft, ich will nicht entwickeln, ich will schreiben. Ich will Content liefern. Und formatieren, damit der Anwender nicht gleich bei der ersten BOT-Antwort die Lust verliert.


andere Artikel zu Mr.OneDrive’s Bot: Der nächste Schritt

The OneDrive Device ID

15. Januar 2020 1 Kommentar

The OneDrive Device ID

Soon also in your OneDrive.

If you have installed the Insiders version of OneDrive, then it is already visible. In the settings under About. And with the GUID it is unique. Clearly on your computer. Definitely for every Office 365 tenant, if you have more than one. And it doesn’t matter whether OneDrive for Business or OneDrive Personal. Each instance has a unique OneDrive device ID. And if you have multiple computers, on each computer.

I would have liked to have had this already at the beginning of the OneDrive app development. Because then you could have isolated errors better and faster. There are log files for each instance on your computer and the OneDrive device ID can also be found in the SyncDiagnostics.log

What can the user do with it? First of all, nothing. However, it can lead to a faster solution if you have problems with the OneDrive app. Because it may well be that you only have a problem with one instance. That means OneDrive in general is ok, but you can find the error faster. In the OneDrive program directory there is a batch file that collects all the log files that cannot be read by the user and stores them compressed in a CAB file. And with both pieces of information, Microsoft can then isolate a possible error more quickly.

In the future, options are also planned that are intended for the administrator of the Office 365 tenant. Microsoft is working on a solution that allows the administrator to examine all devices of all employees for OneDrive errors and then write the results in an Excel spreadsheet. So do not be surprised if the administrator of your company reports to you and tells you that there is a problem on your company laptop. And you still haven’t noticed it overheated! The OneDrive device ID is also used for this.

Die OneDrive-Geräte-ID

15. Januar 2020 2 Kommentare

OneDrive-Geräte-ID

Demnächst auch in Ihrem OneDrive.

Wenn Sie die Insiders Version von OneDrive installiert haben, dann ist Sie schon jetzt sichtbar. In den Einstellungen unter Info. Und mit der GUID ist sie eindeutig. Eindeutig auf Ihrem Rechner. Eindeutig für jede Mieter von Office 365, wen Sie denn mehrere haben. Und es ist auch egal, ob OneDrive for Business, oder OneDrive Personal. Jede Instanz hat eine eindeutige OneDrive-Geräte-ID. Und wenn Sie mehrere Rechner haben, auf jedem Rechner.

Ich hätte mir gewünscht, das schon zu Beginn der OneDrive-App Entwicklung gehabt zu haben. Denn dann hätte man Fehler besser und schneller isolieren können. So finden sich für jede Instanz auf Ihrem Rechner Log-Dateien und in der Datei SyncDiagnostics.log findet sich auch die OneDrive-Geräte-ID.

Was kann der Benutzer damit anfangen? Zuerst einmal nichts. Es kann aber zu einer schnelleren Lösung führen, wenn Sie Probleme mit dem  der OneDrive App haben. Denn es kann gut sein, dass Sie nur mit einer Instanz ein Problem haben. das heißt OneDrive im generellen ist ok, aber man kann den Fehler schneller finden. Im Programmverzeichnis von OneDrive befindet sich eine Batch-Datei, die all die für den Benutzer nicht lesbaren Log-Dateien sammelt und in eine CAB-Datei komprimiert ablegt. Und mit beiden Informationen kann Microsoft dann einen möglichen Fehler schneller isolieren.

In der Zukunft sind aber auch Möglichkeiten geplant, die für den Administrator des Office 365 Mieters gedacht sind. So arbeitet Microsoft an einer Lösung, die es dem Administrator erlaubt, alle Geräte aller Mitarbeiter auf OneDrive-Fehler untersucht und die Ergebnisse dann in eine Excel-Tabelle schreibt. Wundern Sie sich also nicht, wenn Sie der Administrator Ihrer Firma bei Ihnen meldet, und Ihnen mitteilt, dass auf Ihrem Firmen-Laptop ein Problem vorliegt. Und Sie es noch überhapt nicht gemerkt haben! Und dafür dient dann auch die OneDrive-Geräte-ID

Der nächste Schritt – mein persönlicher BOT

13. Januar 2020 1 Kommentar

Mr.OneDrive's Bot

Sind ja schon ein paar Dekaden vergangen. In der Zeit der letzten 25 Jahren habe ich mit IT beschäftigt. In den unterschiedlichen Bereichen. Natürlich habe im mitgemischt, als das Internet entstand. Nicht an vorderster Front. Aber ich kann mich noch gut an die Zeiten erinnern, wo HTML angesagt wurde. Wo jede Seite manuell entstand. Wo es noch keine Templates gab.  Also hatte auch in eine eigene Webseite. Irgendwann habe ich dann umgestellt. Auf einen Blog. Und seit Oktober 2010 blogge ich. Mittlerweile in zwei Sprachen. Mehr und mehr über ein Thema: Über die Technologie der Zusammenarbeit. Groove, SkyDrive und heue OneDrive. So sind über 950 Artikel entstanden. Einzelne Ausschnitte, die aber nicht in der Lage sind, die Möglichkeiten und Szenarien zu beschreiben, welche sich bei vielen Unternehmen doch unterscheiden. Natürlich finden meinen Blog die Personen, die mit einer Suchmaschine umgehen können. Wenn Sie denn wissen, nach was die denn suchen. Denn Suchen will gelernt sein. Irgendwann hat Microsoft mir den Beinamen Mr.OneDrive gegeben. Und mittlerweile kennt man mich unter diesem Namen rund um den Planeten.

Aber bei den vielen kleinen und großen Veranstaltungen und Konferenzen erreiche ich immer nur eine kleine Menge von Personen. Noch weniger, aber dafür intensiver sind natürlich ganztägige vor Ort OneDrive Workshops. Den hier kann ich nicht nur die Fragezeichen in den Augen der Teilnehmer sehen, sondern intensiv und schnell darauf eingehen. Individuell. Und dabei ist es egal, ob die Firma 20 oder 100000 Mitarbeiter hat. Ja, ich bin käuflich.

Eine Webseite brauche ich nicht (mehr). Denn der Inhalt ist statisch, muss immer wieder erneuert werden. Die Pflege ist (sehr) aufwendig. Und eigentlich sollte eine Dokumentation beim Hersteller liegen. Und bei OneDrive hat Microsoft bei docs.microsoft.com mittlerweile eine stattliche Anzahl von Artikeln veröffentlicht. Aber wie viele Personen wissen nicht, nach was Sie genau suchen, wenn es um das Zusammenspiel der einzelnen technischen Komponenten bei der Zusammenarbeit in all ihren Facetten geht. Und auch ein Blog kann da nicht weiterhelfen, weil er nur einzelne Ausschnitte abbildet.

Meine Tagesworkshops haben leider auch einen Nachteil, weil es zu viele Firmen gibt und ich leider nur zwei Sprachen spreche. Aber die Technik ist mit der Cloud und KI (künstliche Intelligenz) macht es möglich, mich selbst zu klonen. Oder auf den nächsten Level zu heben. Zumindest was mein Wissen um die Zusammenarbeit mit OneDrive angeht. Und das nicht nur in den zwei Sprachen, sondern in mehr als 50 Sprachen. Rund um die Uhr. 24 Stunden lang. Denn Mr.OneDrive’s Bot braucht keinen Schlaf.

Jeder wird den Bot innerhalb von Microsoft Teams aus dem Microsoft Store installieren können. Und dann bin ich bereit und gebe bereitwillig Auskunft. Zu jeder Zeit. In (fast) jeder Sprache.

Bevor man derzeit auf die Suche geht, langsam. Noch kann ich den PC nicht an mein Gehirn anschließen und die Gedanken übertragen. Das wird auch bei der Bot-Entwicklung noch ein Weilchen dauern. Von der Idee im Juli 2019 in einer kleinen Feedbackrunde mit zwei MVP-Kollegen brauchte es eine geraume Zeit, bevor mich Thomy Gölles und Stephan Bisser beim SharePoint Saturday in München Ende November 2019 mit dem ersten Bot Prototyp konfrontiert haben. Und seit Mitte Dezember sammle ich Fragen. Fragen zu OneDrive Und OneDrive for Business. Und schreibe die Antworten nieder. Natürlich mit Bildern. Und Links. Zu meinem Blog. Oder zur Original-Dokumentation von Microsoft. Dabei sind noch einige Stolpersteine aus dem Weg zu räumen. Auch darüber werde ich schreiben.

Bleibt noch ein bisschen Zeit. Bis die erste Version des Bot’s zum Test bereitsteht.

%d Bloggern gefällt das: