Archiv

Archive for the ‘PowerShell’ Category

Add To OneDrive – the next step

9. Dezember 2020 Hinterlasse einen Kommentar

Add to OndeDrive

In the long term, Microsoft is launching the next generation of synchronization with "Add to OneDrive". The idea of synchronization, which is the basic element of collaboration, has its limitations, which has led to extensive reorganizations of SharePoint libraries at some Microsoft 365 customers. Although the processors of the small devices have become faster and faster, we are reaching our limits with very many files. With Windows 10, build 1709, "Files on demand" has been introduced. This function accelerated the synchronization of large libraries considerably, because in principle only the entries of the file name had to be transferred. The actual content remains in the cloud, but is only one click away before downloading. Nevertheless, the sync engine had to do a lot, because the local database had to be synchronized with the cloud again and again. But working with Office documents, working simultaneously, is being used by more and more companies and their users. Because the list of different synchronization scenarios is getting longer and longer:

  1. OneDrive Personal
  2. OneDrive for Business
  3. SharePoint Document Libraries
  4. Local synchronization of folders/files from "Shared with me”
  5. Backup (KFM: desktop, documents, images)
  6. Synchronization of further tenants
  7. B2B Synchronization
  8. Synchronization of "Add to OneDrive" files

OneDrive Personal

This is an area that should not be underestimated, but is predominantly used by many private users. The synchronization of "Add to OneDrive" has been around here for quite a while, but there is no SharePoint technology behind it. In most companies, and this is also my advice, the use of OneDrive Personal is prohibited and can be prevented by group policies.

 

OneDrive for Business

I refer to this area as an enlarged hard disk using SharePoint technology. But it depends on how administrators and CIO’s see it. There are two camps here. One is the opponents, who don’t want to see their own silos of information of the employees. Everyone should always work in a team. But since people and their way of life and work are different, the second way of giving everyone the freedom they need to fulfill their function in the company is much more common. And as we can see, the synchronization of "Add to OneDrive" starts right there.

 

SharePoint Document Libraries

Here you will find different libraries, and due to lack of expertise often wrongly migrated. Wrong in the sense of: Everything that we have used in the file server for years must be stored in the same way in SharePoint. And you would not believe what has accumulated in the file servers over the years. Administrators often no longer know who and why different permissions were created in the file server. And then migrated everything into a document library in the cloud. The experts‘ advice to have the content of the file servers examined by the business departments is often ignored due to a lack of time. The migration specialists themselves now have wonderful tools at hand, but you can’t examine the content of the file servers yourself. As a result, many files that are no longer needed also end up in the cloud. The specifications of the number of documents in these SharePoint Online document libraries are not exhausted. And many unfortunately do not know the most important number of "OneDrive Synchronization". 300000 files. The condition that everything should look like in the file server causes problems later. Due to a lack of user acceptance and training, the administrators then use Group Policy and automatically add this library to OneDrive. But this group policy also has limitations that are worth knowing. Fortunately, there are "Files on demand" so that the capacity of the local hard drives is not exceeded. Unfortunately the synchronization on the local devices costs CPU power. The more employees work on documents, even if they are not needed by others and "have to be synchronized". And the more files are synchronized, the more CPU power is consumed and at some point the synchronization stumbles. And this is exactly where "Add to OneDrive" comes in.

 

Local synchronization of folders from "Shared with me”

This is the ability to synchronize folders and files that an internal or external user has given me as a share on my device. I don’t have to work in the browser anymore, changes of the other user are synchronized on my device. But here we have to distinguish whether it is an internal or external user.

External user

Since "Add to OneDrive" does not support cross-tenant synchronization, local synchronization is the only choice for external users. You can still do this, but you have to be aware that this is only valid for one device when you set it up. If you use multiple devices, you have to configure this on each device individually. This has advantages and disadvantages that you have to weigh up. So if I exchange my data with e.g. my accountant, i.e. external user, I might not want to synchronize this data on my demo device.

Internal user

The advantages or disadvantages described for external users I can also apply here. But since "Add to OneDrive" is always passed through on all devices, I have to consider if I want to do that.

If you want to switch from ‚Local synchronization of folders/files from "Shared with me" to "Add to OneDrive" you have to undo the existing synchronization on all devices first, otherwise errors will occur.

 

 

Backup (KFM: desktop, documents, images)

Smiled at by many, for me the backup of the most important folders, like desktop, documents and pictures of the respective device. What has always been an increased effort for companies (folder redirection, server provision) is now available to Office 365 users. Well, some of them wish to include the remaining folders like videos, music, … Let’s see what Microsoft comes up with. There are several group policies in place for switching to this backup, but the concept should not be used on a voluntary basis in organizations.

Synchronization of further tenants

Here the previously described applies. With the exception of OneDrive Personal. Because here there can only be one. Everyone can create any number of OneDrive Personal, but only one synchronization can be set up on a device. Synchronization with other tenants is also limited to 9. But remember, each Tenant and all folders and files to be synchronized require CPU power. After all, you don’t just want to synchronize, you also want to do some work.

 

B2B Synchronization

With Cross Tenant Synchronization, or better known as B2B Synchronization, I don’t see any problems, since it is a simple data exchange between known companies. So when I exchange data with an external agency as a marketing employee, it always refers to my area. B2B synchronization is still not used very often, maybe the technical hurdles are too much for the administrators to implement, but there are considerable advantages for both sides in terms of security.

 

Synchronization of "Add to OneDrive" files

And now the revolution? I am curious what Microsoft will give us for this feature. But again from the beginning:

The existing structures and the large number of files in the SharePoint libraries are putting a lot of CPU load on our small computers despite "Files on demand". With the targeted use of "Add to OneDrive", the employees get a configuration possibility to synchronize what is needed now and today. The employee is not interested in where the data is stored in SharePoint. Stop, slowly!
So the selection is made directly in the right SharePoint library via the web browser. Depending on the structure, the employee has to click through many folders to select a folder and with one click synchronize this folder on all his devices. The unfolding of the folders marked with a special icon can be done in the web browser, Windows Explorer, Mac File Finder or in the app of iOS or Android. Then the shortcuts are resolved and the files are deleted on all devices, but not at the source, i.e. SharePoint Online. This makes the whole concept much more flexible but the users still need to know the structure because adding can only be done in the Web browser.

From Microsoft’s point of view for the users, it saves bandwidth and CPU resources, the sync engine has no problems with all the work it has to do, there are fewer problems. However, it is not known yet if administrators will be able to control changes via group policy. I don’t believe this though, because "Add to OneDrive" is designed for different working styles. However, this requires that employees, especially with SharePoint document libraries with many files, have knowledge about their structure. On the other hand, administrators also have the possibility to restructure libraries, create better transitions in the folder structure for long-term projects and then use "Add To OneDrive" to circumvent the known restrictions. However, I noticed a few little things:

If you haven’t already done so, activate "Files on Demand". Not just manually, but as group policy for all users in your organization.

First try

Take a SharePoint document library in the Web browser that you have not synchronized on any of your devices. Select a folder and then click on "Add shortcut to ‚my files‘".  Then switch to the Windows Explorer and you will find the folder with the name and the new icon. If you have installed the OneDrive app on your phone, you can see the folder with the name there as well. The shortcut will appear on all devices and the files will be synchronized.

Tip:
Rename the folder name in Windows Explorer. The renaming is also displayed on all your devices, but not in the file origin.

Also try the resolution: In Windows Explorer, right-click on the folder and then click "Remove Shortcut". This will remove the shortcut and files on all your devices. In the cloud, however, the files are still retained.

Work flawlessly with SharePoint Online libraries

Before you use the "Add to OneDrive" function with real SharePoint libraries, please make sure that these libraries have not already been synchronized in the old, conventional way. This has to be resolved first. In the OneDrive settings (right-click on the OneDrive icon), locate the synced library and click Stop Sync. After an additional message, remove the out-of-sync files in Windows Explorer, because they are not deleted!

If you have synchronized this SharePoint library on multiple devices, repeat the above procedure. Only when this synchronization is removed on all devices can you switch to the Web browser of your choice and perform the shortcut process described above, and all devices will sync.

Tip:
What happens if one of my devices is off?

The answer is simple: First of all, nothing. Only when the device is started, the synchronization will be done automatically.

Tip:
what happens if I forget to cancel the "old" synchronization on one of my devices?

Well, the computer reports an error, because a synchronization is already taking place. But if I cancel the existing synchronization afterwards, the link will not appear in my OneDrive for Business. Not even after restarting the app or rebooting the computer. When I asked the Microsoft OneDrive product group I was told that the link will already appear, but only after several days. In general "Add to OneDrive" is not yet available everywhere. As in many other parts, this function is rolled out in waves.

Tip:
For a certain period of time administrators will be able to disable "Add to OneDrive" for their organizations. This temporary option is available to administrators so that they can easily perform the necessary change management. Microsoft will inform you before removing this option to disable the feature. This is done via PowerShell. If you choose to opt-out, use the Set-SPOTenant command through Admin PowerShell.
The command is Set-SPOTenant -DisableAddShortcutsToOneDrive $true

If the "Add To OneDrive" function is disabled, the command to add folders is removed; all folders already added remain on the user’s computer



Summary

[12/17/2020]

The problem described on 12/16/2020 now only causes problems in Windows Explorer. It has something to do with locking of files. Before Microsoft rolls out a new algorithm next year, there is a simple workaround:

1) Go directly into OneDrive (for Business).
2) Click on My Files
3) Select the folder with the shortcut
4) In the menu you can now click on "Remove".

Alternatively:
1) In your smartphone, select the folder.
2) mark the 3 points
3) Click on remove

Important: It may happen that the removal in Explorer takes a while!

[12/16/2020]
You have already played with the function? Great. But since yesterday the function "Remove ShortCut", i.e. resolving a shortcut does not work anymore. But this is only temporary.

[12/09/2020]

The "Add to OneDrive" function is currently rolled out. This means that the functionality is available on the web pages, but e.g. synchronization is not yet done. According to Microsoft, this may continue for a while.

"Add to OneDrive" brings a new way to speed up synchronization. It is no longer necessary to transfer all data of a SharePoint library. With a clever setup, even very large SharePoint libraries can be synchronized in parts to the users. The limit of 300000 files remains however. Administrators must be aware that the structure of the SharePoint Online document libraries may have to be changed or even restructured. OneDrive synchronization is not an asynchronous network drive that allows any number of files to be transferred from the cloud to individual computers. However, the principle remains that OneDrive is the foundation of collaboration. However, this also requires the administrators of the organizations to rethink.

 

References:

Microsoft, Ankita Kirti Blog Post
Microsoft OneDrive product group
My Blog post: Add To OneDrive global aivalable
My Blog Post: Add OneDrive with issues

Add To OneDrive – der nächste Schritt

9. Dezember 2020 Hinterlasse einen Kommentar

Add to OndeDrive,  Zu OneDrive hinzufügen

Microsoft startet mit “Add to OneDrive” langfristig die nächste Generation der Synchronisation. Die Idee der Synchronisation, die das Grundelement der Zusammenarbeit darstellt, hat nämlich Ihre Grenzen, die bei einigen Microsoft 365 Kunden zu umfangreichen Umorganisierungen der SharePoint Bibliotheken geführt hat. Obwohl die Prozessoren der kleinen Geräte immer schneller geworden sind, stoßen wir bei sehr vielen Dateien an die Grenzen. Mit Windows 10, Build 1709 hielt dann zwar “Dateien auf Abruf” Einzug. Diese Funktion beschleunigte die Synchronisation großer Bibliotheken erheblich, weil im Prinzip ja nur die Einträge des Dateinamens übertragen werden mussten. Der tatsächliche Inhalt verbleibt in der Cloud, ist aber nur ein Klick entfernt vor dem Herunterladen. Trotzdem musste die Sync-Engine viel leisten, denn der Abgleich der lokalen Datenbasis mit der Cloud muss ja immer wieder vorgenommen werden. Die Zusammenarbeit mit Office Dokumenten, das gleichzeitige Arbeiten wird aber bei immer mehr Firmen und ihren Benutzern eingesetzt. Denn die Liste der verschiedenen Synchronisations-Szenarien wird immer länger:

  1. OneDrive Personal
  2. OneDrive for Business
  3. SharePoint Dokument Bibliotheken
  4. Lokale Synchronisation von Ordnern/Dateien von "Mit mir geteilt”
  5. Sicherung (KFM: Desktop, Dokumente, Bilder)
  6. Synchronisation weiterer Tenants
  7. B2B Synchronisation
  8. Synchronisation von "Add to OneDrive" Dateien

OneDrive Personal

Nicht zu unterschätzender Bereich, der aber überwiegend von vielen Privatanwendern genutzt wird. Die Synchronisation von “Add to OneDrive” gibt es hier schon eine ganze Weile, aber hier liegt aber auch keine SharePoint Technologie dahinter. In den meisten Firmen, und das ist auch mein Ratschlag, wird das Verwenden von OneDrive Personal untersagt und kann mittels Gruppenrichtlinien unterbunden werden.

 

OneDrive for Business

Ich bezeichne diesen Bereich als vergrößerte Festplatte mit Hilfe von SharePoint-Technologie. Es kommt aber darauf an, wie Administratoren und CIO’s dies sehen. Hier gibt es zwei Lager. Die einen sind die Gegner, die keine eigenen Informations-Silos der Mitarbeiter sehen wollen. Alle sollen immer im Team arbeiten. Da aber die Menschen und ihre Lebens- und Arbeitsweise unterschiedlich sind, ist die zweite Art, jedem den Freiraum zu geben, den er braucht, um seine Funktion in der Firma auszufüllen, weit mehr verbreitet. Und wie wir sehen, setzt die Synchronisation von “Add to OneDrive” genau da an.

 

SharePoint Dokument Bibliotheken

Hier findet man unterschiedliche Bibliotheken, und mangels fehlenden Fachwissens oftmals auch falsch migriert. Falsch im Sinne von: Alles was wir im File Server über Jahre benutzt haben, muss genau so auch im SharePoint abgelegt werden. Und man glaubt gar nicht, was sich in den File Servern im Laufe der Zeit so angesammelt hat. Oft wissen die Administratoren gar nicht mehr, wer und warum unterschiedliche Berechtigungen im File Server angelegt worden waren. Und dann alles in eine Dokumentenbibliothek in die Cloud migriert. Der Ratschlag der Experten, den Content der File-Server von den Fachbereichen zu untersuchen, wird mangels Zeitaufwandes oftmals ignoriert. Die Migrationsspezialisten selbst haben heute mittlerweile wunderschöne Werkzeuge zur Hand, aber Sie selbst können ja den Content der Fileserver nicht untersuchen. So landen viele nicht mehr benötigte Dateien auch in der Cloud. Die Spezifikationen der Anzahl der Dokumente in diesen SharePoint Online Dokument Bibliotheken werden nicht ausgereizt. Und viele kennen leider nicht die wichtigste Zahl der “OneDrive Synchronisation” nicht. 300000 Dateien. Durch die Bedingung, alles soll wie im File Server aussehen stoßen wir später auf Probleme. Mangels nicht vorhanden Benutzerakzeptanz und Schulung greifen die Administratoren dann zum Mittel der Gruppenrichtlinie und fügen diese Bibliothek dann automatisch zu OneDrive hinzu. Diese Gruppenrichtline hat aber auch Einschränkungen, die man kennen sollte. Zum Glück gib es ja “Dateien auf Abruf”, so dass die Kapazität der lokalen Festplatten nicht gesprengt werden. Leider kostet die Synchronisation auf den lokalen Geräten CPU-Power. Denn je mehr Mitarbeiter Dokumente bearbeiten, auch wenn diese von anderen nicht benötigt sind und „müssen abgeglichen werden“. Und je mehr Dateien synchronisiert werden, desto mehr CPU-Power wird verbraucht und irgendwann kommt die Synchronisation ins Straucheln. Und genau hier setzt “Add to OneDrive” an.

 

Lokale Synchronisation von Ordnern von "Mit mir geteilt”

Dies die Möglichkeit, Ordner und Dateien, die mir ein interner oder externer Benutzer als Freigabe zur Verfügung stellt auf meinem Gerät zu synchronisieren. Ich muss dann nicht mehr im Browser arbeiten, Änderungen des anderen Benutzers werden bei mir auch auf das Gerät synchronisiert. Hier müssen wir jetzt aber unterscheiden, ob es ein interner oder externer Benutzer ist.

Externer Benutzer

Da “Add to OneDrive” keine sogenannte Cross Tenant Synchronisation unterstützt, ist also für externe Benutzer die lokale Synchronisation das einzige Mittel der Wahl. Das kann man immer noch tun, muss sich aber darüber im Klaren sein, dass das nur für ein einziges Gerät gilt, wenn man es einrichtet. Wer mehrere Geräte benutzt, muss das an jedem Gerät einzeln konfigurieren. Das hat Vor und Nachteile, die man abwägen muss. Wenn ich also meine Daten mit z.B. meinem Steuerberater austausche, also externer Benutzer, dann möchte ich vielleicht nicht, dass ich diese Daten auf meinem Demo-Gerät synchronisiere.

Interne Benutzer

Den bei externem Benutzer beschriebenen Vor- oder Nachteil kann ich hier auch übernehmen. Da “Add to OneDrive” aber immer auf allen Geräten durchgereicht wird, muss ich mir überlegen, ob ich das möchte.

Wer von ‚Lokale Synchronisation von Ordner/Dateien von “Mit mir geteilt” auf “Add to OneDrive” umsteigen will, muss zuerst an allen Geräten die vorhandene Synchronisation aufheben, sonst kommt es zu Fehlern.

 

Sicherung (KFM: Desktop, Dokumente, Bilder)

Von vielen belächelt, für mich die Sicherung der wichtigsten Ordner, wie Desktop, Dokumente und Bilder des jeweiligen Gerätes. Was bei Firmen immer ein erhöhter Aufwand war (Folder Redirection , Server Bereitstellung) steht jetzt den Office 365 Benutzern zur Verfügung. Gut, manche wünschen sich auch die restlichen Ordner wie Videos, Musik, … einzubeziehen. Mal sehen was sich Microsoft da dazu einfallen lässt. Es exisatieren mehrere Gruppenrichtlinien für die Umstellung auf diese Sicherung, das Konzept sollte aber nicht auf freiwilliger Basis in Organisationen eingesetzt werden.

 

Synchronisation weiterer Tenants

Hier gilt das bisher beschriebene.  Mit Ausnahme von OneDrive Personal. Denn hier kann es nur einen geben. Jeder kann sich zwar beliebig viele OneDrive Personal anlegen, an einem Gerät lässt sich jedoch nur eine Synchronisation einrichten. Die Synchronisierung mit anderen Tenants ist ebenfalls auf 9 begrenzt. Denken Sie aber daran, jeder Tenant und alle zu synchronisierenden Ordner und Dateien benötigen CPU Power. Sie wollen ja schließlich nicht nur Synchronisieren, sondern auch noch etwas arbeiten.

 

B2B Synchronisation

Bei der Cross Tenant Synchronisation, oder besser bekannt als B2B Synchronisation sehe ich keine Probleme, da es sich ja um den einfachen Datenaustausch zwischen bekannten Unternehmen handelt. Wenn ich also als Marketing Mitarbeiter mit einer externen Agentur Daten austausche, bezieht sich das immer auf meinen Bereich. B2B Synchronisation wird leider immer noch nicht oft angewendet, vielleicht sind den Administratoren die technischen Hürden bei der Implementierung zu aufwendig, dabei ist gerade hier für beide Seiten, was Security angeht, erhebliche Vorteile zu erzielen.

 

Synchronisation von “Add to OneDrive” Dateien

Und jetzt also die Revolution? Ich bin gespannt was Microsoft uns für diese Funktion noch geben wird. Aber noch mal von vorne:

Die vorhandene Strukturen und die große Anzahl von Dateien in den SharePoint Bibliotheken belasten trotz „Dateien auf Abruf“ CPU unserer kleinen Rechner. Mit gezieltem Einsatz von “Add to OneDrive” bekommen die Mitarbeiter eine Konfigurationsmöglichkeit, gezielt zu synchronisieren, was jetzt und heute gebraucht wird. Der Mitarbeiter interessiert es nicht, wo die Daten im SharePoint untergebracht ist. Halt, langsam!
Also die Auswahl erfolgt direkt im der richtigen SharePoint Bibliothek über den Web Browser. Je nach Struktur muss sich der Mitarbeiter durch viele Ordner klicken, um dann einen Ordner zu selektieren und mit einem Klick diesen Ordner auf all seinen Geräten zu synchronisieren. Das Auflösen der mit einem besonderen Symbol versehenen kann im Web Browser, im Windows Explorer, Mac File Finder oder in der App von iOS oder Android erfolgen. Dann werden die Shortcuts aufgelöst und die Dateien auf allen Geräten gelöscht, nicht jedoch im Ursprung, also SharePoint Online. Das macht das ganze Konzept sehr viel flexibler aber die Benutzer müssen trotzdem die Struktur kennen, weil das Hinzufügen nur im Web Browser erfolgen kann.

Aus der Sicht von Microsoft für die Benutzer wird Bandbreite und CPU Ressourcen geschont, die Sync-Engine hat keine Probleme mit all der Arbeit, die sie zu verrichten hat, es treten weniger Probleme auf. Bisher ist aber nicht bekannt, ob Administratoren die Möglichkeit bekommen, Änderungen per Gruppenrichtlinie zu bestimmen. Ich glaube dies allerdings nicht, weil “Add to OneDrive” für unterschiedliche Arbeitsstile geschaffen ist. Dies setzt aber beim Mitarbeiter, gerade bei SharePoint Dokument Bibliotheken mit vielen Dateien, Kenntnisse über deren Aufbau voraus. Auf der anderen Seite haben Administratoren aber auch die Möglichkeit, Bibliotheken neu zu strukturieren, bei langfristigen Projekten bessere Übergänge in der Ordnerstruktur zu schaffen und dann mit “Add To OneDrive” die bekannten Beschränkungen zu umgehen. Ein paar Kleinigkeiten sind mir jedoch aufgefallen:

Falls noch nicht geschehen, aktivieren Sie “Dateien auf Abruf”. Nicht nur manuell, sondern als Gruppenrichtlinie für alle Benutzer Ihrer Organisation.

Erstes Probieren

Nehmen Sie im Web-Browser eine SharePoint Dokument Bibliothek, die sie auf keinem ihrer Geräte synchronisiert haben. Selektieren Sie einen Ordner und klicken Sie dann auf “Verknüpfung zu ‘meine Dateien’ hinzufügen”. Dies ist übrigens der sehr lange Namen, welcher im Menü auftaucht. Wechseln Sie dann in den Windows Explorer Sie finden dann den Ordner mit dem Namen und dem neuen Symbol. Wenn Sie die OneDrive App auf Ihrem Smartphone installiert haben, dann können Sie auch dort den Ordner mit dem Namen sehen. Der Shortcut wird auf allen Geräten angezeigt und die Dateien synchronisiert.

Tipp:
Benennen Sie im Windows Explorer den Ordner-Namen um. Die Umbenennung wird auf allen ihren Geräten ebenfalls angezeigt, nicht aber im Dateiursprung.

Probieren Sie auch die Auflösung: Im Windows Explorer klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Ordner und klicken dann auf “Verknüpfung entfernen” Damit werden auf allen Ihren Geräten die Verknüpfung aufgehoben und die Dateien entfernt. In der Cloud aber bleiben die Dateien immer noch erhalten.


Arbeiten ohne Fehler mit SharePoint Online Bibliotheken

Bevor Sie es die “Add to OneDrive” Funktion mit realen SharePoint Bibliotheken vornehmen prüfen Sie bitte vorab, ob diese Bibliothek nicht bereits auf die alte, herkömmliche Art synchronisiert haben. Diese muss nämlich zuvor aufgelöst werden. Suchen Sie in den Einstellungen von OneDrive (Klick auf das OneDrive Symbol mit der rechten Maustaste) die synchronisierte Bibliothek und Klicken Sie dann auf Synchronisierung beenden. Nach einer Zusatzmeldung entfernen Sie im Windows Explorer die nicht mehr synchronisierte Dateien.

Sollten Sie auf mehreren Geräten diese SharePoint Bibliothek synchronisiert haben, wiederholen Sie obigen Vorgang. Erst wenn diese Synchronisierung auf allen Geräten aufgehoben worden ist, können Sie in den Web Browser ihrer Wahl wechseln, und den oben beschriebenen Vorgang der Verknüpfung vornehmen und auf allen Geräten wird die Synchronisierung durchgeführt.

Tipp:
Was passiert, wenn eins meiner Geräte aus ist?

Die Antwort ist einfach: Zuerst einmal nichts. Erst wenn das Gerät gestartet wird, wird die Synchronisierung automatisch nachgezogen.

Tipp:
was passiert, wenn ich vergesse, an einem meiner Geräte die „alte“ Synchronisierung aufzulösen?

Nun, der Rechner meldet einen Fehler, weil ja schon eine Synchronisierung stattfindet. Wenn ich aber die bestehende Synchronisierung im Nachhinein auflöse, wird der Link nachträglich nicht in meinem OneDrive for Business auftauchen. Auch nicht nach einem Neustart der App, bzw. einem Reboot des Rechners. Auf Nachfrage bei der Microsoft OneDrive Produktgruppe wurde mir erläutert, dass der Link schon auftaucht, allerdings erst nach mehreren Tagen. Überhaupt ist “Add to OneDrive” noch nicht überall verfügbar. Wie in vielen anderen Teilen, wird diese Funktion in Wellen ausgerollt.

Tipp:

Für einen gewissen Zeitraum werden die Administratoren in der Lage sein, “Add to OneDrive” für ihre Organisationen zu deaktivieren. Diese vorübergehende Wahlmöglichkeit steht den Administratoren zur Verfügung, damit sie das erforderliche Änderungsmanagement problemlos durchführen können. Microsoft wird Sie informieren, bevor sie diese Option zur Deaktivierung der Funktion entfernen. Dies geschieht per PowerShell. Wenn Sie sich für Opt-out entscheiden, verwenden Sie den Befehl Set-SPOTenant über Admin PowerShell. Der Befehl lautet Set-SPOTenant -DisableAddShortcutsToOneDrive $true

Wenn die Funktion “Add To OneDrive” deaktiviert ist, wird der Befehl zum Hinzufügen von Ordnern entfernt; alle bereits hinzugefügten Ordner bleiben auf dem Computer des Benutzers


Zusammenfassung

[17.12.2020]
Das am 16.12.20 beschriebene Problem bereitet nur noch im Windows Explorer Probleme. Das hat etwas mit Sperren von Dateien zu tun. Bevor Microsoft im nächsten Jahr einen neuen Algorhytmus ausgerollt, gibt es einen einfachen Workaround:

1) Wechseln Sie direkt in OneDrive (for Business)
2) Klicken Sie auf Meine Dateien
3) Selektieren Sie den Ordner mit der Verknüpfung
4) Im Menü können Sie jetzt  auf “Entfernen” Klicken

Alternativ:
1) Selektieren Sie in Ihrem Smartphone den Ordner.
2) markieren sie die 3 Punkte
3) Klicken Sie auf entfernen

Wichtig: Es kann vorkommen, das das Enfernen im Explorer etwas dauert!

[16.12.2020]

Sie haben schon mit der Funktion gespielt? Super. Aber seit gestern funktioniert die Funktion “Remove ShortCut”, also das Auflösen eines Shortcuts nicht mehr. Dies ist aber nur temporär.

[09.12.2020]

Die Funktion “Add to OneDrive” wird derzeit ausgerollt. Dies bedeutet, dass zwar auf den Web Seiten die Funktionlität vorhanden ist, aber z.B. noch keine Synchronisierung stattfindet. Lt. Microsoft kann sich das auch noch eine Weile andauern.


“Add to OneDrive”
bringt eine neue Möglichkeit, die Synchronisation zu beschleunigen. Es müssen nicht mehr alle Daten einer SharePoint Bibliothek übertragen werden. Damit lassen sich, bei geschicktem Aufbau auch sehr große SharePoint Bibliotheken in Teilen zu den Anwendern synchronisieren. Das Limit von 300000 Dateien bleibt aber bestehen. Administratoren müssen sich aber im Klaren sein, dass unter Umständen der Aufbau der SharePoint Online Dokument Bibliotheken geändert werden müssen, oder sogar neu strukturiert werden müssen. Es bleibt auch dabei, die OneDrive Synchronisation ist kein asynchrones Netzwerklaufwerk, bei dem beliebig viele Dateien von der Cloud auf einzelne Rechner übertragen werden können. Bestehen bleibt aber der Grundsatz, dass OneDrive die Grundlage der Zusammenarbeit ist. Dafür müssen aber auch die Administratoren der Organisationen umdenken.

 

Referenzen:

Microsoft, Ankita Kirti  Blog Post
Microsoft Produktgruppe OneDrive
Eigener Blog Add to OneDrive Global verfügbar
Eigener Blog Add To OneDrive | Probleme

European Collaboration Summit 2020

7. Februar 2020 Hinterlasse einen Kommentar

European Collaboration Summit 2020

150 speakers from 24 countries, 150 Sessions, 30 Microsoft well know Speakers from Microsoft Corporation, 104 MVPs, 13 Reginal Directors, 7 Certified Masters and 50 new Speakers. Wow

The biggest Community event in Europe. in Wiesbaden. 08-10 June 2020. And I’m speak there. About OneDrive, what else.

B2B Sync – The surpreme discipline of synchronization

Interested? Reserve your spot and register now, Cu you there in June?

OneDrive For Business | Admin Access to a user’s ODFB


OneDrive for Business, Microsoft

Scenario: An Employee leaves the company. What happened with his documents, stored in OneDrive for Business?

So here is a quick guide, if you want to do download and upload the data as an administrator, using Next generation sync client

Enable access as an Administrator in Office 365 to the users ODFB account 

  1. Connect as an administrator to the users ODFB with NGSC
  2. After complete syncing, connect to a different users ODFB
  3. Upload (sync) the data to this new users using NGSC

If you only have a few users, this might be practicable. For the first step you need a PowerShell Script. And here you find the description and the complete code

Add/Remove Secondary Site Collection Admin to all OneDrive for Business users

But for Midsize and enterprise companies this takes to much time. It would be better, to migrate the data direct for one users OneDrive for Business to another Users OneDrive for Business, using BitTitan’s MigrationWiz. This is a Software as a Service tool. You only need a Browser and an internet connection. So I have written a blog post about this Scenario here.

Source: PowerShell Script by Jiji Technologies

File Server to OneDrive for Business Migration

15. November 2015 Hinterlasse einen Kommentar

OneDrive for Business, Microsoft migrationwiz

OneDrive for Business is gaining recognition and traction among SMBs and enterprises. In particular, replacing user home drives, commonly stored on on-premises file shares, with OneDrive is becoming a common request to Office 365 system integrators and MSPs. As our partners have started to do more of these projects, some common roadblocks have become apparent:

More and more enterprise customers want to migrate their users’ Home drive, most often stored on File Servers, to the users’ One Drive for Business. But there are several hurdles:

  • he structure of the File Servers is not in harmony with user names in Office 365.
  • They do not want to migrate the complete File Servers structure.
  • They are not aware of the limits in OneDrive for Business.

With MigrationWiz, you are able to migrate, but the migration process is different:

Step 1 Upload the files into an Azure Blob storage.
Step 2 Create a Project in MigrationWiz: Source is Azure, Destination is OneDrive for Business
Step 3 Filter the different Folders to migrate only the relevant data to the users’ OneDrive for Business.

Before you begin to upload, you must check all documents, determine if any limitation prevents these documents from being stored in OneDrive for Business. There are several articles about these limitations:

Restrictions and limitations …. sync SharePoint lib. to your computer through ODFB
Migrating File Shares to OneDrive for Business
SharePoint Online and OneDrive for Business: software boundaries and limits

So then you are able to identify the folders:

In the following example we only want to upload only 3002 and 3003 == User A and User B

File Server structure

Azure Blob container (after uploading)

FS\3001

 

FS\3001\doc1.docx

 

FS\3002\

FS\3002\

FS\3002\Doc21.docx

FS\3002\Doc21.docx

FS\3002\Doc22.docx

FS\3002\Doc22.docx

FS\3003\

FS\3003\

FS\3003\Subfolder1

FS\3003\Subfolder1

FS\3003\Subfolder1\Doc31.docx

FS\3003\Subfolder1\Doc31.docx

FS\3003\doc32.docx

FS\3003\doc32.docx

FS\3003\doc33.docx

FS\3003\doc33.docx

FS\3004

 

FS\3004\doc41.docx

 

FS\3005

 

Directory.metadata

 

File.metadata

Only the folders and files (these are highlighted in yellow) should be uploaded to the Azure blob in the named container.

The Second part is the migration with MigrationWiz

The table below indicates what will be migrated into the OneDrive for Business document library destination:

User A

User B

Doc21.docx

doc32.docx

Doc22.docx

doc33.docx

 

Subfolder1

 

Subfolder1\Doc31.docx

So this can be done, using two CSV files and also two PowerShell cmdlets.

The first CSV file is the configuration file where several kinds of information will be stored:

FSConfig.csv

ProjectName

The Project Name in MigrationWiz.

 

ContainerName

The container name of the blob storage in Azure. The container in this Azure blob storage must exist. (Only lowercase names are allowed)

 

RootPath

The root path of the File Server.

 

AccessKey

The name of the Azure Blob storage.

 

SecretKey

The Security Key to access the Blob storage.

 

ODFBAdmin

The email of the Office 365 Global administrator.

 

Password

The Password of the Office 365 Global administrator.

In the second CSV file are stored users’ name and the corresponding File Server folder. Additionally, the Filter Folder and Folder Mapping must be saved.

Users.csv

DestinationEMail

Email address of the user, in which the ODFB data is stored.

 

SourceFolder

The Subfolder of the File Server, which is mapped with the email address (User)

 

FilterFolder

The RegEx for the User, which filters only the Subfolder and for the given user.

 

FolderMapping

Filters the Folder.

If all data are saved in both CSV files, then we may execute the first PowerShell cmdlet with Migration Preparation, FileServer to OneDrive for Business the name Uploader.ps1.

Now only the selected folders, subfolders and files are uploaded to the Azure Blob storage in the named container.

Upload to Azure,FileServer to OneDRive for Business

The second PowerShell cmdlet ProjectImport.ps1 creates the complete Project in MigrationWiz. You do not have to set any information. All information about the project (Source, Destination, container) and all users are inserted.

Migration, Azure to Onedrive for Business

And now you ready to start the Migration with checking your credentials and then with a full migration.

clip_image008

Fore more information go to our community site at BitTitan

PowerShellPlus – 32Bit & 64 Bit Snapin’s

21. August 2008 Hinterlasse einen Kommentar

PowerShellPlus – 32Bit & 64 Bit Snapin’sPowerShellPlus, eine Powershell-Erweiterung mit grafischer Oberfläche wird an Montag, 25.August als Download zur Verfügung stehen.PowerShellPlusWas PowerShellPlus ist, will ich hier nicht beschreiben, vielleicht nur eines: die perfekte Integration der Konsolen Oberfläche von PowerShell, einem Code-Editor mit Intellisense und einer fantastische Hilfe. Hinter dem Programm steht der in der Scripting Welt nicht ganz unbekannte Dr. Tobias Weltner. Einfach ausprobieren.Für mich stellte sich gestern die Frage, wie sich Powershell mit der Problematik: „Powershell-SnapIn’s auf 64 Bit Systemen“ verhält und wie sich diese Probleme umgehen lassen. PowerShellPlus ist ein 32Bit Programm. Es läuft natürlich auch in Umgebungen wie Exchange Server 2007 oder System Center Virtual Machine Manger 2008. Aber das sind reinrassige 64 Bit Systeme. Installieren wir PowerShellPlus, dann werden alle SnapIn’s ausgelesen und in PowerShell eingeklinkt. Mit allem was dazugehört, einschließlich Hilfe. Vollautomatisch.Nach dem Download und der Installation auf dem System Center Virtual Machine Manager 2008 und dem ersten Aufruf liest er die vorhandenen SnapIn‘s ein. Nochmal: Basis für den SCCM 2008 ist Windows Server 2008, 64 Bit Edition. Im Learning Center der PowerShellPlus finden wir unter „PSSnapin Reference“ alle SnapIn’s aufgelistet, die PowerShellPlus gefunden hat. 5 SnapIn’s sind immer vorhanden:PowerShellPlus Learning CenterWo aber sind die SCVMM 2008 SnapIn’s?Die Informationen der SnapIn’s werden in der Registry angelegt. OK, starten wir Regedit über „Run“ – Regedit und springen zu [HKEY_LOCAL_MACHINESOFTWAREMicrosoftPowerShell1PowerShellSnapIns] dann finden wir dort das PowerShellSnappIn „Microsoft.SystemCenter.VirtualMachineManager“Registry: PowerShell SnapIn'sWarum also findet PowerShellPlus dieses SnapIn nicht? Schauen wir uns doch einmal im Task Manager an, was für ein Regedit wir aufgerufen haben.Taskmanager: Regedit 64 BitRegedit ohne *32, also die 64BIT Version . PowerShellPlus ist eine 32 Bit Programm. Also kann es die 64-Bit Registry nicht auslesen.
Wir brauchen Regedit in der 32 Bit Variante. Dies finden wir unter C:WindowsSysWOW64. Starten wir diesen Registrations-Editor:Taskmanager: Regedit 32 BitOk, also haben wir jetzt die 32 Bit Version. Und suchen uns dort die Stelle, wo sich die PowerShell SnapIn’s befinden müssen:Registry: PowerShell SnapIn'sNichts vorhanden, deshalb kann auch PowerShellPlus nichts finden. Die gleiche Problematik finden wir unter Exchange Server 2007 vor, weil auch hier das Betriebssystem eine 64 Bit Variante sein muss.Was nicht funktioniert:Die relevanten DLL ‚s in der 32 BIT Registry zu referenzieren. Es handelt sich ja um 64 BIT DLL’s. Wir brauchen aber die 32 Bit DLL’s und die sind nicht auf dem System vorhanden. Aber der Lösungsansatz ist richtig.Wo bekommen wir jetzt die 32-BIT DLL’s her? Step 1: Download der 32 Bit VersionenFür Exchange gilt zu beachten, dass Sie die Sprach-Variante downloaden (943 MB), für die Sie später in PowerShellPlus auch die Erklärungen und Hilfe angezeigt bekomme, auch auswählen. Wir benötigen die 32BIT EditionSystem-Center Virtual Machine Manager 2008 ist derzeit noch im Beta-Status. Es ist derzeit nur über Microsoft Connect nach Anmeldung zu beziehen.Als Basis für die Installation dient eine 32BIT-Variante von Windows Vista. Dort installieren wir ausschließlich die Management Funktionen von Exchange 2007 bzw. die Verwaltungs-Konsole von SCVMM 2008. SCVMM 2008 installiert sich übrigens in der Sprachversion, die dem Betriebssystem zu Grunde liegt.Step 2: Identifizieren der DLLsWir starten unter Vista Regedit.Registry: PowerShell SnapIn'sIch habe hier sowohl Exchange 2007 als auch SCVMM 2008 installiert. Deshalb werden jetzt 3 SnapIn’s angezeigt. Mit einem Doppelklick auf den Modulnamen erhalten wir Pfad und Datei.

SnapIn DLL Pfad
Virtual Machine Manager Microsoft.SystemCenter.VirtualMachineManager.dll Program FilesMicrosoft System Center Virtual Machine Manager 2008bin
Exchange…. Admin Microsoft.Exchange.PowerShell.Configuration.dll Program FilesMicrosoftExchange Serverbin
Exchange… Support Microsoft.Exchange.Management.Powershell.Support.dll Program FilesMicrosoftExchange Serverbin

  Step 3: Kopieren der 32-Bit Dateien Jetzt müssen wir di relevanten Dateien kopieren. Tobias Weltner und ich haben uns gestern Nacht nicht die Mühe gemacht, alle Abhängigkeiten der verschiedenen DLL’s zu testen.Für SCCVM 2008 sind es:

about_Changes_in_VMM_2008.help.txt
about_VMM.help.txt
about_VMM_Scripting.help.txt
about_VMM_Tutorial.help.txt
AxInterop.QuickMksAxLib30.dll
AxInterop.QuickMksAxLib35.dll
AxVMRCActiveXClient.dll
cli.psc1
DundasWinChart.dll
Errors.dll
GroupingListView.dll
Interop.QuickMksAxLib30.dll
Interop.QuickMksAxLib35.dll
Microsoft.EnterpriseManagement.UI.ConsoleFramework.dll
Microsoft.ReportViewer.Common.dll
Microsoft.ReportViewer.Winforms.dll
Microsoft.SystemCenter.VirtualMachineManager.dll
Microsoft.SystemCenter.VirtualMachineManager.dll-Help.xml
Microsoft.Virtualization.Client.RdpClientAxHost.dll
Microsoft.Virtualization.Client.RdpClientInterop.dll
NativeMethods.dll
Remoting.dll
SQMapi.dll
SQMWrapper.dll
TraceWrapper.dll
UI.AddHostWizard.dll
UI.Bitbos.dll
UI.CommonControls.dll
UI.GlobalSettingsDialog.dll
UI.HardwareConfig.dll
UI.HardwareProperties.dll
UI.HostPropertiesDialog.dll
UI.Images.dll
UI.Library.dll
UI.MmcContainer.dll
UI.NewVmWizard.dll
UI.OSProperties.dll
UI.Reporting.dll
UI.SelfService.dll
Utils.dll
virtualmachinemanager.types.ps1xml
VMRCActiveXClient.dll
VMRCClientControlLib.dll
WizardFramework.dll
 

Für Exchange Server 2007 sind es:

AirSyncTiStateParser.dll
BPA.Common.dll
BPA.ConfigCollector.dll
BPA.NetworkCollector.dll
BPA.UserInterface.dll
BPA.WizardEngine.dll
chksgfiles.dll
dsaccessperf.dll
e12pidgen.dll
epoxy.dll
escprint.dll
ese.dll
eseback2.dll
esebcli2.dll
ExBPA.ESECollector.dll
ExBPA.ExchangeCollector.dll
ExBPA.Shared.dll
ExBPAMdb.dll
ExBPAMon.dll
exchange.format.ps1xml
Exchange.Support.format.ps1xml
exchmem.dll
exchsetupmsg.dll
exrpc32.dll
exrw.dll
exsetdata.dll
extrace.dll
ExTraceMan.dll
Interop.ActiveDS.dll
Interop.adsiis.dll
Interop.CertEnroll.dll
Interop.Migbase.dll
Interop.MSClusterLib.dll
Interop.stdole2.dll
Interop.XEnroll.dll
MapiProtocolHandlerStub.dll
Microsoft.Exchange.AirSync.AirSyncMsg.dll
Microsoft.Exchange.AirSync.dll
Microsoft.Exchange.AirSync.SyncStateConverter.dll
Microsoft.Exchange.Cluster.Replay.dll
Microsoft.Exchange.Cluster.ReplicaSeeder.dll
Microsoft.Exchange.Common.dll
Microsoft.Exchange.Common.IL.dll
Microsoft.Exchange.Common.ProcessManagerMsg.dll
Microsoft.Exchange.CommonMsg.dll
Microsoft.Exchange.Configuration.ObjectModel.dll
Microsoft.Exchange.ContentIndexing.Tasks.dll
Microsoft.Exchange.Core.Strings.dll
Microsoft.Exchange.Data.Directory.dll
Microsoft.Exchange.Data.dll
Microsoft.Exchange.Data.Mapi.dll
Microsoft.Exchange.Data.Storage.ClientStrings.dll
Microsoft.Exchange.Data.Storage.dll
Microsoft.Exchange.Diagnostics.dll
microsoft.exchange.edgesync.common.dll
Microsoft.Exchange.Extensibility.Internal.dll
Microsoft.Exchange.Infoworker.CalendarSettings.dll
Microsoft.Exchange.InfoWorker.Common.dll
Microsoft.Exchange.Isam.Interop.dll
Microsoft.Exchange.Management-Help.xml
Microsoft.Exchange.Management.DetailsTemplates.dll
Microsoft.Exchange.Management.dll
Microsoft.Exchange.Management.Edge.SystemManager.dll
Microsoft.Exchange.Management.NativeResources.dll
Microsoft.Exchange.Management.Powershell.Support.dll
Microsoft.Exchange.Management.PublicFolders.dll
Microsoft.Exchange.Management.SnapIn.Esm.dll
Microsoft.Exchange.Management.SystemManager.dll
Microsoft.Exchange.ManagementMsg.dll
Microsoft.Exchange.MessageSecurity.dll
Microsoft.Exchange.MessagingPolicies.Rules.dll
Microsoft.Exchange.Net.dll
Microsoft.Exchange.PowerShell.Configuration.dll
Microsoft.Exchange.RoutingTableLogParser.dll
Microsoft.Exchange.Rpc.dll
Microsoft.Exchange.RPCOverHTTPAutoconfig.dll
Microsoft.Exchange.Search.exSearchMsg.dll
Microsoft.Exchange.Setup.Common.dll
Microsoft.Exchange.StoreProvider.dll
Microsoft.Exchange.SystemAttendantMailboxServicelet.dll
Microsoft.Exchange.Transport.Agent.AntiSpam.Common.dll
Microsoft.Exchange.Transport.Agent.SenderId.Core.dll
Microsoft.Exchange.Transport.dll
Microsoft.Exchange.Transport.Logging.Search.dll
Microsoft.Exchange.UM.ClientStrings.dll
Microsoft.Exchange.UM.Management.dll
Microsoft.Exchange.UM.UMCommon.dll
Microsoft.Exchange.UM.UmDiagnostics.Common.dll
Microsoft.Rtc.Collaboration.dll
Microsoft.Rtc.Media.dll
migbase.dll
migmsg.dll
RulesAuditMsg.dll
ScheduleEditor.dll
SIPEPS.dll
sqmapi.dll 

Step 4: Registry-Schlüssel exportierenExportieren Sie die einzelnen SnapIn‘s aus der Registry (2 Dateien für Exchange 2007, 1 Datei für SCVMM 2008).Für Exchange 2007:Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Microsoft.Exchange.Management.PowerShell.Admin und exportieren sie diesen Registry-Zweig.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Microsoft.Exchange.Management.PowerShell.Support und exportieren sie diesen Registry-ZweigFür System Center Virtual Machine Manager 2008:Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Microsoft.SystemCenter.VirtualMachineManager und exportieren sie diesen Registry-Zweig.Step 5: Dateien ins Zielsystem kopierenAuf dem Zielsystem (Exchange Server 2007 bzw. SCVMM) erstellen wir unter “Program Files (x86)“ ein neues Verzeichnis: „ PowerShell_SnapIn“In dieses Verzeichnis erstellen wir für Exchange ein weiteres Subdirectory: „EX2K7“ und „SCVMM“ für System Center Virtual Machine Manager.In diese Unterverzeichnisse kopieren Sie die jeweiligen o.a. Dateien und die exportierten Reg-Dateien

PowerShell_SnapIn EX2K7 Dateien für Exchange
  SCVMM Dateien für SCVMM

Sollten Sie sowohl Exchange Server 2007 als auch SCVMM (auf getrennten Servern) einsetzen, können Sie hierdurch mit PowerShellPlus beide Systeme von einem Server aus managen!PowerShell SnapIn Struktur 32 BitStep 6: Exportierte Reg-Datei anpassenÖffnen Sie die reg-Datei zum Bearbeiten (hier als Beispiel SCVMM). Die rot gekennzeichneten Teile müssen angepasst werden

Windows Registry Editor Version 5.00[HKEY_LOCAL_MACHINESOFTWAREMicrosoftPowerShell1PowerShellSnapInsMicrosoft.SystemCenter.VirtualMachineManager]
„PowerShellVersion“=“1.0“
„Vendor“=“Microsoft Corp.“
„Description“=“Dieses Windows PowerShell-Snap-In enthält Cmdlets für Microsoft System Center Virtual Machine Manager 2008 zum Verwalten des Virtual Machine Manager-Servers sowie der Bibliothekserver, Hosts und virtuellen Maschinen.“
„Version“=“1.0.523.0“
„ApplicationBase“=“C:\Program Files\Microsoft System Center Virtual Machine Manager 2008\bin
„AssemblyName“=“Microsoft.SystemCenter.VirtualMachineManager, Version=1.0.523.0, Culture=neutral, PublicKeyToken=31bf3856ad364e35“
„ModuleName“=“C:\Program Files\Microsoft System Center Virtual Machine Manager 2008\bin\Microsoft.SystemCenter.VirtualMachineManager.dll
„Types“=hex(7):76,00,69,00,72,00,74,00,75,00,61,00,6c,00,6d,00,61,00,63,00,68,
  00,69,00,6e,00,65,00,6d,00,61,00,6e,00,61,00,67,00,65,00,72,00,2e,00,74,00,
  79,00,70,00,65,00,73,00,2e,00,70,00,73,00,31,00,78,00,6d,00,6c,00,00,00,00,
  00 

 Achten Sie beim ersetzen der Programmpfade auf korrekte Syntax: (\)

Windows Registry Editor Version 5.00[HKEY_LOCAL_MACHINESOFTWAREMicrosoftPowerShell1PowerShellSnapInsMicrosoft.SystemCenter.VirtualMachineManager]
„PowerShellVersion“=“1.0“
„Vendor“=“Microsoft Corp.“
„Description“=“Dieses Windows PowerShell-Snap-In enthält Cmdlets für Microsoft System Center Virtual Machine Manager 2008 zum Verwalten des Virtual Machine Manager-Servers sowie der Bibliothekserver, Hosts und virtuellen Maschinen.“
„Version“=“1.0.523.0“
„ApplicationBase“=“C:\Program Files (x86)\PowerShell_SnapIn\SCVMM
„AssemblyName“=“Microsoft.SystemCenter.VirtualMachineManager, Version=1.0.523.0, Culture=neutral, PublicKeyToken=31bf3856ad364e35“
„ModuleName“=“C:\Program Files (x86)\PowerShell_SnapIn\SCVMM\Microsoft.SystemCenter.VirtualMachineManager.dll
„Types“=hex(7):76,00,69,00,72,00,74,00,75,00,61,00,6c,00,6d,00,61,00,63,00,68,
  00,69,00,6e,00,65,00,6d,00,61,00,6e,00,61,00,67,00,65,00,72,00,2e,00,74,00,
  79,00,70,00,65,00,73,00,2e,00,70,00,73,00,31,00,78,00,6d,00,6c,00,00,00,00,
  00 

Das gleiche führen Sie für die 2 Reg-Dateien von Exchange Server 2007 aus. 

Step 7: geänderte Registry Datei(en) importieren (Regedit 32 Bit) Bitte keinen Doppelklick auf die Reg-Datei. Sie wird sonst in die 64-Bit Registry eingetragen! Wechseln Sie ins Verzeichnis WindowsSysWow64 und rufen Sie dort die 32-Bit Variante Regedit auf. Importieren Sie die soeben geänderten Reg-Dateien (2x für Exchange bzw. 1x für SCVMM)Step 8: PowerShellPlus IntegrationStarten Sie PowerShellPlus. Wechseln Sie in das PowerShell Learning Center. Unter den PSSnapin.Reference finden sich jetzt weitere ReferenzenBeispiel 1:Virtual Machine ManagerPowerShellPlus Learning CenterBeispiel 2: Exchange und Virtual Machine ManagerPowerShellPlus Learning CenterStep 9: SnapIn zur PowerShell Umgebung hinzufügenDamit wir mit PowerShellPlus auch mit den neuen Befehlen des SnapIn‘s arbeiten können, müssen wir noch 2 Befehle in der Powershell eingeben:für System Center Virtual Machine Manager: 

Add-PSSnapin Microsoft.SystemCenter.VirtualMachineManager
Set-ExecutionPolicy remotesigned 

für Exchange Server: Add-PSSnapin Microsoft.Exchange.Management.PowerShell.Admin
Set-ExecutionPolicy remotesignedPowerShellPlus Add-PSSnapinZusammenfassung:

  • PowershellPlus ist ein 32 BIT Programm und kann nur auf 32 BIT Snap-Ins zugreifen.
  • Hilfskostruktion: Installation von Exchange Server 2007 auf einem 32Bit-Betriebssystem
  • Hilfskonstruktion: Installation der Verwaltungskonsole des SCVMM 2008)
  • Über die Registry exportieren wir die Schlüssel
  • Über die Registry extrahieren wir die benötigten DLLs
  • Die Dateien werden auf das Zielsystem kopiert
  • Die Registry-Dateien werden angepasst
  • Über Regedit (32 Bit) werden die bearbeiteten Dateien importiert
  • In PowerShellPlus werden die SnapIns hinzugefügt

Tobias Weltner hat versprochen, diesen Vorgang mittels mehreren Powershell-Scripts zu automatisieren. 

 

%d Bloggern gefällt das: