Archiv

Posts Tagged ‘Exchange’

MVPKaffeeklatsch | 23.Episode mit MVP Sigfried Jagott


56 Promo

Er versteht was von Exchange. Er ist MVP. Er war Gast beim 23. MVPKaffeeklatsch. Raphael Köllner und Hans Brender sprachen mit Sigfried Jagott Und hier geht’s zur 23.Episode

 


Ist mir gerade aufgefallen, das ich die letzten beiden Ausgabe gar kein Blog Post geschrieben habe. Was ich natürlich hier nachholen möchte.

52 Promo

Etwas Wortspielerei gab es mit MVP “Lisa” Elisbeth Wilke-Thissen, langjährige Word MVP. Lustiges und Anekdoten gab es in der 22.Espiode die man sich hier anhören kann.

 

 

48 Promo

Sie war damals noch neu. Neu im Business. Denn all die MVPs brauchen auch bei Microsoft einen Ansprechpartner. Oder besser: Ansprechpartnerin. Hier die 21. Episode mit Alice im MVP-Land

Advertisements

OneDrive for Business | Neues von der Ignite in Chicago


OneDrive for Business, Microsoft

Lange Zeit gab es von Microsoft nichts neues zu hören. Außer Terminverschiebungen. Aber auf der Ignite in Chicago werden viele Neuigkeiten verkündet werden. Wer nicht vor Ort ist, also nicht zu den 23000 Teilnehmern zählt, der hat trotzdem die Möglichkeit, Live, oder aufgezeichnet, diese Neuheiten rund um Office 365, SharePoint, Exchange und Lync  zu erfahren.

Als erstes hat Microsoft einen neuen Blog zu OneDrive (for Business) ins Leben gerufen. den Customer Success Blog, also Erfahrungen von Kunden.

OneDrive for Business, Customer Success Blog

Natürlich in englischer Sprache.

Heute, am 5.5.2015 um 20:30 Uhr MEZ wird Microsoft durch Reuben Krippner endlich die lang erwarteten Neuheiten zu OneDrive for Business vorstellen. Unter dem Titel

A File’s Future with OneDrive for Business

erwartet die Zuhörerschaft nicht nur strategische Aussagen.

A File’sFuture with OneDrive for Business

Wer also Zeit hat…

Hans Brender’s Blog |Top Ten Artikel


ist schon interessant, wenn man sich die Auswertung seines Blogs anschaut. Als Auswertezeit habe ich 90 Tage angegeben. Und das sind die 10 beliebtesten Seiten

  1. Office 365 | Merkmale von Plan P1, E1, E2, E3, E4, K1, K2
  2. Office 365 | Preise der Pläne P1, E1, E2, E3, E4, K1, und K2
  3. Microsoft Office 2010: Einzellizenz vs. Volumenlizenzen
  4. Microsoft Outlook 2010 | Konfiguration eines weiteren Postfaches
  5. Office 365 | E-Mail Konto hinzufügen + Archiv (Outlook vorhanden)
  6. Telekom und VDSL mit fester IP für Geschäftskunden
  7. Office 365: Dokument Inhalte Offline mitnehmen: SharePoint Workspace
  8. Problem mit Windows 7 Service Pack 1– Update 2
  9. Office 365 | Exchange Online: bekannte Probleme der Beta-Version
  10.   SharePoint Workspace 2010 – coole Features : der legitime Groove Nachfolger

Mir fällt auf, dass Office 365 stark vertreten ist. Das Randprodukt, mein Spezialgebiet, SharePoint Workspace 2010, findet sich erst auf Platz 10. Allerdings ist klar, dass sich wesentlich mehr Leser mit Office 365 befassen. Spätestens aber dann, wenn in SharePoint Dokumente Offline bearbeitet werden sollen, …

Und auch die Top 10 der Suchbegriffe auf meinem Blog, ebenfalls 90 Tage:

  1. office 365 preise
  2. outlook 2010 postfach hinzufügen
  3. vdsl feste ip
  4. sharepoint workspace
  5. office 365 sharepoint einrichten
  6. verwaltung der virtuellen maschinen
  7. office 2010 volumenlizenz
  8. stvereinfg 2011
  9. windows 7 service pack 1 probleme
  10.   office 365 kosten

wer mir auf Twitter folgen will:  @HansBrender

 

Office 365: Allgemeines – mal keine Technik


Nun sind es noch ein paar Tage bis zum offiziellen Launch am 28.06.2010. Dann kann es losgehen. Das Verkaufen, Einrichten, Gestalten.

Ich kann mich noch an die vergangenen Tage erinnern, als das Internet noch nicht existent war, ja ist schon ein bisschen länger her, da war man beim Kunden, empfahl ihm einen Server und der typische Kommentar des Kunden: “Aah, ein neues Gerät! Gut, kann ich darauf arbeiten?”

Heute stehen in fast jedem Haushalt und in fast jeder Firma  ein oder mehrere Computer im Einsatz. Das Internet hat Einzug gehalten, je nach Infrastruktur und Möglichkeiten und dort wo es erlaubt ist, sind wir permanent online, nutzen soziale Netzwerke, kaufen und verkaufen unsere Waren und Dienstleistungen.

Aus den riesigen Desktop-Maschinen haben wir uns den mobilen Geräten zugewandt, und mit der Generation Smartphone sind wir permanent erreichbar und greifen auf Informationen zu, egal wo sich diese befinden. Privat und geschäftlich.

Aus den einzelnen Disketten im 8” Format wurden die Kapazitäten immer größer, das Format immer kleiner, auch bei den “mechanischen” Festplatten ging dieser Trend  einher und die neusten Speichermedien haben gar keine mechanischen Teile mehr. Wir waren es gewohnt uns immer wieder in neue Softwarepakete einzuarbeiten, die wir mit neuen Geräten vorinstalliert vorfanden oder die uns die IT-Abteilung installiert hat.

Man war gewohnt, dass jedes Programm so seine Tücken mit sich brachte, Updates mussten immer und immer wieder installiert werden (ist schon erstaunlich, die Werkstatt-Zyklen unserer Autos werden immer länger) und für Software-Berater herrscht Hochkonjunktur. Spätestens alle 3 Jahre sind sie in der Firma aufgetaucht und erzählen dem Endkunden, dass mit der nächsten Generation von Software alles viel schneller und einfacher wird. Ja, ich gehöre auch zu diesen Beratern und kämpfe jeden Tag gegen den menschlichen Widerstand. Kunde: “Ich beherrsche gerade mal 10% der installierten Software, und nun muss ich mich wieder neu einarbeiten?” oder “Wer soll denn all diese Software warten, das kostet uns ein Vermögen”

Und jetzt kommt Office 365. Alles in der Wolke. Ich brauche eigentlich nur noch einen Browser und permanenten Internet Zugang. In den technischen Blogs und Twitter Meldungen werden Restriktionen behandelt, für gut oder schlecht befunden und oft die Frage gestellt, ob dieses Produkt schon fertig (oder sagen wir mal reif) für den Endkundenmarkt ist. Die Einschränkungen, die die Macher dieser Software festgelegt haben, das sind oft Einschränkungen, die Wolkensoftware so mit sich bringt. Es muss standardisiert werden, sonst funktioniert dieses Geschäftsmodell nicht. Selbst das Lizenzmodell konnte weltweit (fast) eindeutig für all die beteiligten Länder ausgegeben werden.

Also raus zu unseren Ärzten, Rechtsanwälten, Vereinen, Kleingewerbetreibende , Mittelstandskunden und großen Firmen. Die Zukunft heißt Cloud und das Programm Office 365. Du bekommst zu einem kleinen Mietpreis all das, was Du Dir bisher nicht leisten konntest. Und Du brauchst Dir über die benötigte Hardware keine Gedanken machen, kein zusätzlicher Wartungsvertrag. Auch die Datensicherung wird gemacht. Alles inbegriffen.

Gut, für die Einstellungen werden wir Berater und Implementierer noch gebraucht. Und da ja das Business sich dauernd ändert, werden wir auch nicht arbeitslos. Änderungen für den Kunden können wir von Überall aus durchführen, wenn wir Internetzugang haben.

Und dann die Frage meines Zahnarztes und später auch genau die Gleiche meines Rechtsanwaltes: “und wo liegen denn dann meine Patienten(Mandanten)-Daten ?”

Das ist in Deutschland noch die Crux: Bestimmte gesetzliche Vorschriften in Deutschland legen fest, dass sich diese Daten …

Und das können wir leider dem Kunden derzeit nicht garantieren. Zugegeben, physikalisch sind Sie wahrscheinlich sicherer untergebracht, aber es geht um die rechtliche Sicherheit. Auch wenn ich meinen Kunden sagen kann, die Daten liegen in der EU, winken einige oben aufgeführte Kunden ab. Nichts für mich. Wir sind gebunden. Wir müssen uns an die rechtlichen Vorschriften halten.

Office 365 bringt uns also den nächsten Schritt, äußerst günstig mit modernster Software zu arbeiten, leider hinken länderspezifische Vorschriften hier noch hinterher. Und das wird auch noch eine Weile so gehen. Ich darf hier als Beispiel die elektronische, qualifizierte Signatur für elektronische Rechnungen aufführen. Ab Mitte diesen Jahres ausgesetzt, keiner weiß derzeit so richtig, wie es weitergeht.

Das schöne an Microsoft Office ist: Wir können dem Kunden wie bisher alles lokal anbieten oder die Wolke nehmen. Selbst eine Mixtur ist möglich. Wichtig für die vielen Berater ist es, die technischen Restriktionen von Office 365 zu kennen, dem Kunden zuzuhören und dann mit dem richtigen Konzept dem Kunden die Entscheidung leicht machen.

Viel wichtiger aber ist, sich mit den neuen Möglichkeiten von Office 2010 vertraut zu machen. SharePoint, Lync und Exchange und die komplette Office Client Welt bieten eine unüberschaubare Anzahl von Möglichkeiten, interne Firmenprozesse eleganter, zeitschonender und effektiver zu gestalten. Unterm Strich sparen wir Zeit für die wichtigen Dinge des Lebens.

Microsoft Exchange Server 2010 | Lizenzierung

7. Februar 2011 Hinterlasse einen Kommentar

Exchange Server 2010

Beim Umstieg (Migration) oder bei einer Neuinstallation des Exchange Server 2010 werden wir mit vielen neuen Funktionen konfrontiert. Dabei gibt es viele Highlights:

Integriertes Archiv

Multimailboxsuche oder

Outlook Web App

um nur einmal drei neue Funktionen aufzulisten. Und genau dabei gilt es einiges zu beachten. Genau wie beim SharePoint Server 2010 sind die Funktionen in der Software enthalten, die, wenn sie benutzt werden, auch lizenziert werden müssen.

Grundsätzlich gibt es zwei Server Varianten:

Exchange Server 2010 Standard Edition Exchange Server 2010 Standard Edition
Exchange Server 2010 Enterprise Edition Exchange Server 2010 Enterprise Edition

Bei den Zugrifflizenzen (CALs) gibt es auch zwei Typen: Standard CAL und Enterprise CAL, und das auch noch als Benutzer- bzw. Gerätelizenz. Es ist ein Irrtum zu glauben, man benötigt die Standard CAL für die Exchange Server 2010 Standard Edition und die Enterprise CAL für die Exchange Server 2010 Enterprise Edition. Für jeden Benutzer benötigen Sie immer die Standard CAL. Für Benutzer, die auf bestimmte Funktionen zugreifen (z.B. Archiv) benötigen Sie On Top noch zusätzlich die Enterprise CAL.

Auf den Microsoft Seiten werden nachstehende Dinge anschaulich gemacht :

  • Lizenzarten
  • Exchange 2010 Server
  • Vergleich mit früheren Versionen
  • Voraussetzungen für Exchange Server 2010
  • Exchange 2010 Client Access Licenses (CALs)
  • Vergleich mit früheren Versionen
  • Voraussetzungen für Exchange 2010 Client Access Licenses (CALs)
  • Nächste Schritte – Evaluierung, Volumenlizenzierung, Preise

    Verwirrt? Oder alle Lizenzierungsfragen gelöst? Nein? Dann fragen Sie uns


%d Bloggern gefällt das: