Startseite > Windows Server > Windows Server 2012 | DC Update

Windows Server 2012 | DC Update


Vor kurzem stand ich vor der Herausforderung, eine bestehende Windows Server 2008 R2 Domäne mit 2 DC’s auf Windows Server 2012 upzugraden. Normalerweise steht einem Implace-Upgrade laut Technet nichts im Wege, aber natürlich wollte ich mich von dem alten “Müll” befreien.

2 DC's auf Basis Windows Server 2008 R2 81x OnPremise, 1x virtuelll) Hier die bestehende Konfiguration:
1x Windows Server 2008 R2 (onPremise)
1x Windows Server 2008 R2 (virtuell)

installiert:
AD
DHCP
DNS
File & Print
DFS

neuer 3. DC hinzugefügt: Windows Server 2012 (virtuell)

DFS Replikation

Replikationsfolder 1: 
1047 Ordner, 34.443 Dateien, 25,8 GByte
Replikationsfolder 2:
8643 Ordner, 82.374 Dateien, 88,1 GByte

Als erstes habe ich einen 3. DC in der vorhandenen Hyper-V Umgebung installiert. Allerdings mit dem Betriebssystem Windows Server 2012.
Als Rollen und Features wurden installiert:
AD
DHCP
DNS
File & Storage Services

Der neue Server wurde der bestehenden Domäne hinzugefügt und mit allen Updates versorgt.

Dann wurde er als 3. DC zu den Domain-Controllern hinzugefügt.
Anschließend wurden alle FSMO Rollen auf den neuen Server verschoben.

Der Kunde nutzt intensiv DFS, ausschließlich wegen den Möglichkeiten der Links

Also wurden die 2 bestehenden Replikationsfolder um einen 3. Member (neuer DC) erweitert.

Anschließend war Warten angesagt, bis beide Replikationen komplett abgeschlossen waren.

im nächsten Schritt wurden dann vom vorhandenen aktivem DHCP ein Backup erstellt, dieses im neuen Server importiert und dann dort aktiviert und beim alten Server deaktiviert.

Der nächste Schritt war DCPROMO auf dem bestehenden Windows Server 2008 R2 DC1. Leider schlug DCPROMO fehl, weil sich im AD noch alter Müll (seit dem Jahr 2000!) angesammelt hatte. Nun bin ich im AD nicht zu Hause, aber nach einigen Recherchen im Internet habe ich dann doch die Lösung gefunden und dann mit ADSI “manuell” korrigiert.

2 DC's und ein Member Server Erneuer Aufruf und dann waren es nur mehr 2 DC’s.

Dann wurden die Replikate im DFS aufgelöst, und anschließend konnte der Server mit neuer Software bestückt werden.

    Festplatten-Konfiguration des Servers

Die interne Bestückung des Servers besteht aus einem INTEL-RAID System(Raid 1) mit 2 Festplatten für das Betriebssystem und einer Datenfestplatte (DFS)

Mit der DVD des Microsoft Betriebssystems Windows Server 2012 gebootet, KEY eingetragen, und dann auf den nächsten Fehler gestoßen, Windows Server 2012 mag diese Konfiguration des RAID-Systems nicht.

Die Recherche im Internet gab leider nichts her. Also mal wieder von vorne. Identifizierung auf den Intel Seiten nach dem neusten BIOS, Memory-Stick mit MS-DOS bootbar erstellt, das von den Intel Seiten heruntergeladene BISO draufgespielt, Server-Schrank geöffnet, Server geöffnet, BIOS identifiziert, umgestellt und dann mit dem Stick gebootet. BIOS des Servers upgedatet., wieder zurückgewechselt und dann neu gebootet.

Dies ist die Kurzversion von doch einigen Schritten, die etwas länger dauern. Danach das RAID-System aufgelöst und ein neues Array erzeugt. Erneut mit der DVD gebootet, und siehe da, Windows Server 2012 ließ sich auf dem neuen Festplatten (Raid 1) installieren.

2x Windows Server 2012 DC, 1x Windows Server 2008 R2 DC Auf dem OnPremise-System wurden dann folgende Rollen /Feature installiert:
AD
DHCP
DNS
File & Storage Services

und alles Updates eingespielt und danach der Server als 3. DC dem AD hinzugefügt.

Danach wurde das Backup des DHCP Servers wieder importiert und der DC1 als erstes System eingestellt.  (DHCP auf dem DC3 natürlich disabled)

der letzte Schritt war natürlich die Konfiguration von DFS und das Anstoßen der Replikate.

 

2 DC's, mit Windows Server 2012 So sieht jetzt die Konfiguration aus. 2 neue, nicht nur im AD aufgeräumte DC’s und ein voll funktionsfähigens DHCP, DNS und DFS-System auf Basis Windows Server 2012 .

Als nächstes kann ich mich an die Verbesserungen von Windows Server 2012 machen, aber das ist eine andere Geschichte

So nebenbei, es gab natürlich ein kleines Problem: Exchange Server 2010 (die Mailboxrolle) hatte ein Problem: SACL… aber das ist ein anderer Beitrag

  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: