Archiv

Posts Tagged ‘Arbeitsbereiche’

SharePoint Workspace, Groove | Alle Informationen – Update

20. Juli 2011 1 Kommentar

Hier finden Sie alle Informationen zu SharePoint Workspace 2010, dem Vorgänger Groove 2007 und auch Groove Server 2010 , sowie Informationen zu SharePoint Server in Zusammenhang mit SharePoint Workspace 2010, über die ich auf meinem Blog berichtet habe. Dies ist ein Update, d.h. der letzte Eintrag verweist auf eine Zusammenfassung weiterer Informationen, die ich am 14.2.2011 aufgelistet habe.

gewünschte Information nicht gefunden?
Dann hinterlassen Sie doch einen Kommentar oder schreiben mir eine E-Mail an Hans.Brender@sqtm.net

SharePoint Workspace 2010

administrative Vorlagen in Office 2010 (und damit auch SharePoint Workspace 2010)
Ein Interview in deutscher Sprache mit mir zum Thema SharePoint Workspace 2010
Wo werden SharePoint Workspace Arbeitsbereiche gespeichert und wie kann dies geändert werden?
Microsoft Office Protocol Dokumentation. Links zu technischen Einzelheiten der verschiedenen Microsoft Produkte.
Interaktive Hilfe für Office 2003, 2007 und 2010. Es gibt keine interaktive Hilfe zu SharePoint Workspace 2010 für Umsteiger von Groove 2007.
Einschränkungen und Warnungen bei freigegebenen Ordnern.
Service Pack 1 für Office 2010 und SharePoint 2010
Office 365: Dokument Inhalte Offline mitnehmen: SharePoint Workspace 2010
SharePoint Workspace 2010 | Offline Content
SharePoint Workspace 2010 | Vereinfachtes Hochladen von Inhalten
SharePoint Server 2010 | Inhalte Offline zur Verfügung stellen
Administration von SharePoint Server 2010 und SharePoint Workspace 2010
Firewall-Einstellung für SharePoint Workspace 2010
Integration von Communicator und Lync in die Nachrichtenübermittlung.
SharePoint Workspace 2010 | Löschen von Arbeitsbereichen und Ordner
SharePoint Workspace 2010 | E-Mail Einladung. Wie funktioniert das?
SharePoint Workspace 2010 | Wie geht das?  Von A – Z
SharePoint Workspace 2010 | Tastenkombinationen , ja, es geht auch ohne Maus.
 
weitere Liste in meinem Blog mit Informationen zu SharePoint Workspace 2010, Groove 2007, Groove Server 2010…

SharePoint Workspace 2010: Speicherort Arbeitsbereiche

13. Juni 2011 3 Kommentare

Schon der Vorgänger von SharePoint Workspace 2010 ,Speicherort klassischer Arbeitsbereich Groove 2007 und SharePoint Workspace 2010 das Office Programm Groove 2007, hat mit seinem Nachfolger eines gemeinsam: Der Speicherort für die klassischen Arbeitsbereiche liegt immer auf ersten Partition. Bei Groove 3.1 konnte noch der Datenlaufwerk spezifiziert werden, also habe ich in der Vergangenheit immer mein Datenlaufwerk “D” angegeben. Also, Alle Programme waren auf “C”, meine Daten auf “D”. Dies erleichterte eine mögliche Neuinstallation des Betriebssystems und natürlich auch die Datensicherung meiner “Daten”.

Auf den letzten Konferenzen und Camps bin ich mehrfach angesprochen worden, ob es nicht doch eine Möglichkeit gebe, dass zu ändern. Entwickler setzen doch immer wieder Ihr Betriebssystem neu auf und da wäre es doch super, wenn…

Nun, die nachstehenden Anleitungen beschreiben das “Verschieben” der klassischen Arbeitsbereiche (Arbeitsbereich 2007 und 2010) und der Offline Daten von einem SharePoint Server 2010. Bei einer Neuinstallation sollten Sie die Schritte vor dem ersten Starten von SharePoint Workspace 2010 durchführen!!


Klassische Arbeitsbereiche

Seit Groove 2007 und natürlich auch in SharePoint Workspace 2010 hat sich der Speicherort geändert und zwar in den lokalen, nicht veränderlichen Teil der Benutzerprofile. Das bedeutet, dass meine “schmale” Betriebssystem-Partition erheblich  erweitert werden musste. Weder in Groove 2007, noch in SharePoint Workspace 2010 ist es möglich, Konfigurationseinstellungen vorzunehmen. Nach meinen Informationen wird sich dies auch in der nächsten Version nicht ändern.

Aber es gibt eine, von Microsoft Support nicht unterstützte Möglichkeit.

Im wesentlichen basiert diese auf symbolischen Links, die erst mit den Betriebssystem Windows Vista bzw. Windows Server 2008 implementiert wurden. Das bedeutet, alle XP-Benutzer sind außen vor.

In Windows 7 oder Windows Vista (oder wenn Sie SharePoint Workspace 2010 auf einem Server Betriebssystem installiert haben, also Windows Server 2008 oder später) werden die die Arbeitsbereiche in der Version 2007 und 2010 im Benutzerprofil abgespeichert:

C:\Users\<username>\Appdata\Local\Microsoft\Office\Groove

Wir müssen diesen Ordner zu einem anderen  anderen Speicherort umlenken, und dazu benutzen wir den symbolischen Link. Symbolische Links werden über eine Kommandozeile eingegeben, und dazu benötigen wir auch noch lokale Administrator-Rechte.

Und so funktioniert es:

Zuerst müssen Sie SharePoint Workspace 2010 / oder Groove 2007 beenden. Und zwar komplett. Starten Sie dazu auch den Taskmanager, ob dort noch Programme, wie GROOVE.exe oder GROOVEMN.exe laufen. Diese Prozesse heißen auch unter SharePoint Workspace 2010 so.

SharePoint Workspace noch gestartet
Taskmanager: Beenden der Prozesse
SharePoint Workspace beendet
Taskmanager: Beenden der Prozesse Taskmanagermonitor

Beenden Sie also unbedingt auch den Prozess GROOVEMN.EXE bevor Sie fortfahren. ( Prozess beenden oder End Process)

Erzeugen Sie einen neuen Ordner auf dem Laufwerk, wo Sie die bestehenden Arbeitsbereichsdateien verschieben wollen. Nehmen Sie keine Wechselplatten oder Netzwerklaufwerke. Mein Bespiel: E:\SPWS_Data
Öffnen Sie den Windows Explorer und navigieren Sie zu C:\Users\<username>\Appdata\Local\Microsoft\Office\Groove
Dieses Ordner finden Sie nur, wenn Sie in der Ordneransicht die “versteckten Ordner anzeigen” aktiviert haben.
Kopieren Sie die Ordner ‘System’ und ‘User’ in das unter Punkt 2 erzeugte Verzeichnis.
Nach dem Kopiervorgang löschen Sie den Ordner C:\Users\<username>\Appdata\Local\Microsoft\Office\Groove
Öffnen Sie einen Kommandozeilen-Editor (CMD) mit Administrations-Rechten
Geben Sie folgendes Kommando ein:
MKLINK /D C:\Users\<username>\Appdata\Local\Microsoft\Office\Groove E:\SPWS_DATA
Ersetzen Sie <username> mit ihrem gerade angemeldeten Benutzername und das Verzeichnis mit Ihrem gewählten und in Punkt 2 angelegtem Verzeichnis.

in meinem Beispiel habe ich einen Dateinamen ohne Leerzeichen verwendet, wenn Sie Leerzeichen verwenden wollen, müssen im MKLINK Kommando Hochkommata beim Laufwerk und Verzeichnisnamen angegeben werden.

Im Verzeichnis sehen Sie jetzt den sogenannten symbolischen Link. Unter den Eigenschaften sehen Sie jetzt das von Ihnen eingegebene Laufwerk und Verzeichnis. Testen Sie die Konfiguration, in dem Sie auf ‘Datei-Pfad’ öffnen klicken. Das sich öffnende Fenster zeigt Ihnen das Laufwerk und der von Ihnen angegebene Pfad.
der symbolische Link Eintrag

Eine Kleinigkeit gibt es noch zu beachten. Da Windows die Rechte bei einem symbolischen Link nicht weitergibt, müssen Sie die Rechte des Pfades u.U. noch anpassen. Geben Sie dem Verzeichnis volle Kontrolle, ansonsten kann es zu Problemen kommen.

SharePoint Arbeitsbereiche

Die SharePoint Arbeitsbereiche (also die Offline Files von einem SharePoint Server 2010)werden nicht an der gleichen Stelle abgelegt wie die klassischen Arbeitsbereiche. Stattdessen werden Sie vom Programm Office Upload Center verwaltet. Dieses Programm sorgt für die selbstständige Synchronisierung dieser Daten mit Ihrem SharePoint Server 2010. Standardmäßig werden diese Daten aber ebenfalls auf dem C: Laufwerk gespeichert. Und in den nachfolgenden Schritten habe ich beschrieben, wie wir diese Daten ebenfalls auf ein anderes Laufwerk verschieben können.

Der durch das Upload-Center verwaltete Dokumenten Cache liegt standardmäßig in nachstehendem Verzeichnis:
C:\Users\<user>\AppData\Local\Microsoft\Office\14.0\OfficeFileCache

Beenden Sie SharePoint Workspace komplett.

Starten Sie dazu auch den Taskmanager, ob dort noch Programme, wie GROOVE.exe oder GROOVEMN.exe laufen Ebenfalls müssen Sie das Programm MSOSYNC.exe beenden.

Taskmanager: Beenden der Prozesse

Erzeugen Sie einen neuen Ordner auf dem Laufwerk, wo Sie die bestehenden SharePoint Offline Dateien verschieben wollen. Nehmen Sie keine Wechselplatten oder Netzwerklaufwerke. Mein Bespiel: E:\ODC
Öffnen Sie den Windows Explorer und navigieren Sie zu C:\Users\<user>\AppData\Local\Microsoft\Office\14.0\OfflineCache
Dieses Ordner finden Sie nur, wenn Sie in der Ordneransicht die “versteckten Ordner anzeigen” aktivieret haben.
Kopieren Sie die den gesamten Ordnerinhalt einschließlich des Ordners LocalCacheFileEditManager in das unter Punkt 2 erzeugte Verzeichnis.

Nach dem Kopiervorgang löschen Sie den Ordner C:\Users\<user>\AppData\Local\Microsoft\Office\14.0\OfflineCache

Starten Sie den Registry-Editor (Start, Eingabe RegEdit und danach Return)

Navigieren Sie zum Schlüssel

HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Office\14.0\Common\Internet

vorher
Regedit: HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Office\14.0\Common\Internet
Klicken Sie auf Internet und dann mit der rechtes Maustaste auf Neu – Wert der erweiterbaren Zeichenfolge

Geben Sie ein: OfficeCacheLocation und als Wert Laufwerk und Pfad , wohin die Daten abgelegt werden sollen, in meinem Beispiel E:\ODC
Regedit: HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Office\14.0\Common\Internet neuer Wert

Das Verschieben und setzen des neuen Bereiches im Registry Ordner wird von Microsoft unterstützt. Zu beachten ist, das das Setzen durch einen Registry-Schlüssel als neuen Speicherort gewisse Risiken birgt, weil andere Nutzer dieses Rechners die Möglichkeit haben, auf diese Daten zuzugreifen, weil dieser Pfad nicht mehr im User-Bereich liegt.

Quellen: Microsoft intern, Microsoft Support und Innovative Technologie Weblog

SharePoint Workspace 2010 | Konto auf 2. Rechner einrichten

28. Dezember 2010 6 Kommentare

die klassische Möglichkeit, Daten eines freigegeben Ordners sicher mit anderen Teilnehmern zu synchronisieren, existiert schon in den alten Groove Versionen. Häufig stellt sich aber die grundsätzliche Frage:

Nehm ich einen Arbeitsbereich oder einen freigegebenen Ordner meiner Festplatte ?

 

SharePoint Workspace 2010: Arbeitsbereiche und freigegebene Ordner

Der SharePoint-Arbeitsbereich dient nur für die Synchronisation zum SharePoint Server 2010, fällt also für die gestellte Aufgabe hier weg:

Hier die Unterschiede bzw. die Gemeinsamkeiten:

  Groove-Arbeitsbereich freigegebener Ordner
Limit 2GB 2GB
auf der Festplatte verschlüsselt Version 2007: JA
Version 2010: NEIN
NEIN
Verschlüsselte Übermittlung JA JA
Speicherort Festplatte immer auf “C”, versteckt kann frei gewählt werden
Speicherort änderbar NEIN ja, einfaches Kopieren
Speicherort danach neu einstellen
Suchen und finden Version 2007: NEIN
Version 2010: JA
JA, immer
32 BIT und 64 BIT JA JA
Groove 2007: nur 32 BIT

dies bedeutet:
Ich muss mir über die Sicherheit und den Speicherplatz Gedanken machen.

Habe ich keine weiteren Sicherheitsmöglichkeiten wie bei Windows 7 den Bitlocker (um die Festplatte zu verschlüsseln) zur Verfügung, dann ist der Arbeitsbereich vorzuziehen.

Der freigegeben Ordner hat den Vorteil, dass er an jeden Speicherort erstellt und auch verschoben werden kann, aber nicht verschlüsselt auf der Festplatte abgespeichert wird.

Geben Sie niemals der Flexibilität der Vorrang, wenn damit die Sicherheit auf der Strecke bleibt. Ins besonders bei Laptops sollten Sie über ein Festplattenverschlüsselungstool nachdenken, wenn Ihnen die Daten, die Sie an andere übertragen, wichtig sind.

Ich teile mit vielen IT-Consultants über 12 GByte an Dateien, die in viele kleinen, freigegebenen Ordner verwaltet werden. Nicht alle Consultants benötigen alle Daten. Und schon bei der Vorgängerversion Groove 2007 habe ich mich für freigegebene Ordner entschieden. Warum ?

IT-Consultant wechseln öfters den Rechner oder aber das Betriebssystem aus. Deshalb haben diese schon zu Windows XP Zeiten nur eine relativ kleine Partition “C” mit Ihren Programmen festgelegt. Alle Nutzer-Daten lagen dann auf der 2. Partition “D”. Und dieses Prinzip haben viele auch bei Windows Vista / Windows 7 beibehalten. Einziger Nachteil: Partner mit denen ich Daten austauschen wollte und die bei Office 2007 die 64 Bit Version installiert hatten, waren bei Groove 2007 ausgeschlossen. Wie in obiger Tabelle ersichtlich: Bei Groove 2007  in der 64 Bit Version gibt es keine Möglichkeit, freigegebene Ordner zu synchronisieren.

Nachfolgend wird in 6 Punkten beschrieben, wie ich möglichst effizient die Arbeitsbereiche und freigegebenen Ordner auf einen neuen Rechner “umziehe”. Dafür sind auch einige Schritte auf dem bereits vorhandenen Computer notwendig:

1. Konto-Informationen sichern

Zuerst sichern wir die bestehenden Konto-Informationen. Da sollten Sie in regelmäßigen Abständen immer wieder tun. Gehen Sie dazu in den Backstage-Bereich und klicken Sie unter Konto verwalten auf Kontoeinstellungen…

SharePoint Workspace 2010: Backstage

Auf der Registerkarte finden Sie Konto. Klicken Sie auf Speichern…

SharePoint Workspace 2010: Konto sichern

Aus Sicherheitsgründen werden Sie aufgefordert, ein Kennwort einzugeben. Für die Wiederherstellung z.B. auf einem anderen Computer müssen Sie dieses Kennwort kennen.

Als Speicherort wählen Sie eine externe Festplatte, Memory-Stick oder eine Netzwerkverzeichnis. In der binären Datei mit der Endung grv werden alle Arbeitsbereiche und freigegeben Ordner festgehalten. Sollte also einmal Ihr Rechner das Zeitliche segnen, haben Sie nach einer Neuinstallation wieder die Grundstruktur  (Metadaten) aller Ihrer Arbeitsbereiche und freigegebenen Ordner, nicht jedoch die Daten. Somit müssen Sie nicht an Ihre Partner herantreten, um erneut in die Arbeitsbereiche / freigegebenen Ordner eingeladen zu werden. Dies ist nämlich der größte Aufwand.

 

2. Manuelles Kopieren der vorhandenen freigegebenen Ordner

Nachdem Sie auf dem neuen Rechner mit Office 2010 (oder nur einem SharePoint Workspace 2010) installiert haben, folgt jetzt der nächste Schritt.

Kopieren Sie alle vorhandenen freigegebenen Ordner vom “alten” Rechner an einen neuen Ort auf den neuen Rechner.

SharePoint workspace 2010: Kopieren der Arbeitsbereiche Klassische Arbeitsbereiche können nicht kopiert werden, hier bleibt nur die Synchronisierung.

SharePoint Arbeitsbereiche, also die “Offline Folder” von SharePoint Server 2010 sind immer an den Computer gebunden, müssen also auch am jeweiligen PC eingerichtet und synchronisiert werden.

Die “langsame” Synchronisation der freigegebenen Ordner kann jedoch verkürzt werden.

Hier die Explorer-Ansicht nach dem Kopieren (vor dem ersten Start von SharePoint Workspace 2010):

Alter Computer Neuer Computer
image image

Wenn wir danach SharePoint Workspace 2010 zum ersten Mal auf dem neuen Computer starten müssen wir die freigegebenen Ordner zuweisen.

 

3. SharePoint Workspace 2010 starten (erstes Mal)

Auf dem 2. Rechner, oder nach einer Neuinstallation starten Sie das erste Mal SharePoint Workspace. Klicken Sie im Kontokonfigurations-Assistenten auf Vorhandenes Konto widerherstellen. Klicken Sie auf Durchsuchen und wählen Sie die gespeicherte Kontodatei aus und klicken Sie auf Öffnen. Geben Sie das beim Speichern festgelegte “"Kennwort ein und klicken Sie dann auf OK.

 

SharePoint Workspace 2010: Kontokonfigurations-Assistent SharePoint Workspace 2010: Kennwort-Eingabe

 

4. Erstsynchronisierung

SharePoint Workspace 2010 wird jetzt unter Umständen eine Verbindung zum Groove Server 2010 Relay aufnehmen, entweder in Ihrer Domäne, oder wenn nicht vorhanden, mit dem von Microsoft zur Verfügung gestellten, hier werden alle Arbeitsbereiche synchronisiert, die Sie mit externen Partnern haben

Das Ganze sieht dann vielleicht so aus:

image

 

Je nach Größe und Anzahl Ihrer Arbeitsbereiche und abhängig vom Online-Status der anderen Benutzer dauert das ganze eine Weile. Sie können keine Priorisierung festlegen. Lassen Sie den Rechner einfach laufen.

Wenn wir nicht über über einen Relay-Server synchronisieren, geht das ganze natürlich etwas schneller. Und diese Protokolle werden benutzt.

Bei beiden Variationen gilt: Die Synchronisation verläuft im Hintergrund. Sie lässt sich nur bedingt über den Kommunikations-Manager steuern.

 

5. Arbeitsbereiche

Je nach Einstellung der Arbeitsbereiche werden diese automatisch heruntergeladen oder müssen von Ihnen manuell abgerufen werden.

Beispiel:

SharePoint Workspace 2010: Arbeitsbereiche

Bei den Arbeitsbereichen Challenge Matrix, Training- Munich, UCC und W2K8 OEM Readiness Training ist die Einstellung Automatisch auf alle Computer herunterladen gesetzt, diese können geöffnet werden.

Bei den Arbeitsbereichen A02991 Security, Contoso_4_5_Final, W2K8 OEM Readyness Tour und WESS A02920  ist die Einstellung Automatisch auf alle Computer herunterladen nicht gesetzt, hier muss der Arbeitsbereich manuell abgerufen werden.

Hinweis: Die Eigenschaft können Sie setzen, indem Sie mit der rechten Maustaste auf den Arbeitsbereich klicken und dann Eigenschaften auswählen.

Heruntergeladen Arbeitsbereiche können Sie mit einem Doppelklick öffnen, der Abruf von noch nicht heruntergeladenen Arbeitsbereiche erfolgt über die rechte Maustaste und Arbeitsbereich abrufen.

SharePoint Workspace 2010: Arbeitsbereich abrufen

 

6. freigegebene Ordner

Sobald die Metadaten eines freigegebenen Ordners vorliegen, erhalten wir für jeden freigegebenen Arbeitsbereich eine kurze Meldung: SharePoint Workspace 2010: Meldungen
und im StartBereich von SharePoint Workspace 2010 wird der neue freigegebene Ordner angezeigt.

Noch wurden keine Daten synchronisiert. Nur die Metadaten liegen vor.

SharePoint Workspace 2010: Ordnerstruktur

Ein Doppelklick auf den Ordner führt uns zum Dialog mit folgender Standardeinstellung

SharePoint Workspace 2010: Speicherdialog

Wie bei einem absolut neuen freigegebenen Arbeitsbereich ist als Option Neuer Ordner … voreingestellt. Das müssen wir aber ändern, weil wir ja den Inhalt nicht synchronisieren wollen. Der Inhalt liegt ja bereits vor.

Wir wählen Vorhandenen Ordner für … aus und bestätigen mit OK.

SharePoint Workspace 2010: Speicherdialog Option

Im anschließenden Suchfenster identifizieren wir exakt den Ordner und bestätigen dann mit OK.

SharePoint Workspace 2010: Speicherdialog Suche

Jetzt erfolgt der Abgleich, das heißt, es wird der Inhalt des freigegebenen Ordners (in unserem Beispiel Access 2007) des alten Computers mit dem soeben festgelegten Verzeichnisses abgeglichen. Der Unterschied zu einer kompletten Synchronisierung ist, das hier nur mehr festgestellt wird, ob die Dateien identisch sind. Und nicht mehr die Datei übertragen werden muss. Das geht wesentlich schneller

Nach dem Abgleich öffnet sich der freigegebene Ordner.

SharePoint Workspace 2010: freigegebener Ordner

und im Explorer haben wir dann auch ein anderes Bild: Das Verzeichnissymbol wechselt von Verzeichnis auf freigegebener Ordner (hier 2 freigegebene Ordner)

Neuer Computer vor der Zuordnung Neuer Computer nach der Zuordnung
Verzeichnisse vor dem Abgleich Verzeichnisse nach dem Abgleich

Gehen Sie mit jedem freigegebenen Ordner wie oben beschrieben vor.  Je nach Größe der freigegebenen Ordner können Sie auf diese Weise sehr viel Zeit sparen.

Wenn sie auch mit Offline Dateien des Betriebssystem arbeiten, sollten Sie auch noch den Blog SharePoint Workspace 2010 | Vorsicht bei Offlinedateien lesen.

 

Bleibt die Frage offen, die ich ganz am Anfang gestellt habe:

Nehm ich einen Arbeitsbereich oder einen freigegebenen Ordner meiner Festplatte ?

 

Ach ja, wenn Ihnen der Blog gefallen hat, nehmen Sie sich doch die Zeit und hinterlassen einen Kommentar !

 

%d Bloggern gefällt das: