Archiv

Posts Tagged ‘Gruppenrichtlinien; richtige Übersetzung’

OneDrive | jetzt korrekte Dokumentation bei Gruppenrichtlinien

23. Oktober 2019 10 Kommentare

OneDrive Gruppenrichtlinien: Jetzt korrekte Übersetzung für lokalisierte Versionen

Manchmal dauert es etwas länger, aber irgendwann ist es dann soweit. Die deutsche Dokumentation bei den Gruppenrichtlinien zu OneDrive ist jetzt endlich korrekt.

Hier waren ursprünglich zwei Überstzungsteams von Microsoft beteiligt.

  1. Das GPO Team hat eine eigene Übersetzung der Gruppenrichtlinien vorgenommen.
  2. Das Dokumentations-Team hat die US  Namen selbst übersetzt.

Das führte dazu, dass Administratoren, die mit der deutschen, lokaliserten Version arbeiten wollen, keine Übereinstimmung vorgefunden haben. Jetzt hat sich das, nicht nur in der deutschen, sondern in allen lokaliserten Sprachversionen erledigt. Vielen Dank Microsoft.

 

Hier die Auflistung aller OneDrive Gruppenrichtlinien (23.10.19)

Synchronisierung von OneDrive-Konten nur für bestimmte Organisationen zulassen

Benutzer dürfen auswählen, wie Synchronisierungskonflikte bei Office-Dateien behandelt werden

Synchronisierung von OneDrive-Konten nur für bestimmte Organisationen sperren

Gemeinsame Dokumenterstellung und Teilen in Office-Desktop-Apps

Teamwebsitebibliotheken für die automatische Synchronisierung konfigurieren

Synchronisierung in getakteten Netzwerk fortsetzen

Synchronisierung fortsetzen, wenn Geräte den Stromsparmodus aktiviert haben

Synchronisierte Teamwebsitedateien in reine Onlinedateien konvertieren

Das Lernprogramm deaktivieren, das am Ende der OneDrive-Einrichtung angezeigt wird

Downloadgeschwindigkeit des Synchronisierungsclients auf eine feste Rate begrenzen

Uploadrate des Synchronisierungsclients auf einen Prozentsatz des Durchsatzes begrenzen

Uploadgeschwindigkeit des Synchronisierungsclients auf eine feste Rate begrenzen

Den Synchronisierungsclient am Generieren von Netzwerkdatenverkehr hindern, bis sich Benutzer anmelden

Benutzer am Ändern des Speicherorts ihres OneDrive-Ordners hindern

Benutzer am Remoteabrufen von Dateien hindern

Benutzer am Verschieben ihrer bekannten Windows-Ordner auf OneDrive hindern

Benutzer am Umleiten ihrer bekannten Windows-Ordner auf ihren PC hindern

Benutzer am Synchronisieren von Bibliotheken und Ordnern hindern, die aus anderen Organisationen geteilt wurden

Benutzer an der Synchronisierung persönlicher OneDrive-Konten hindern

Benutzer zum Verschieben bekannter Windows-Ordner auf OneDrive auffordern

Empfangen von Updates des OneDrive-Synchronisierungsclients auf dem Enterprise-Ring

Benutzer müssen umfangreiche Löschvorgänge bestätigen

Standardspeicherort des OneDrive-Ordners festlegen

Maximale Größe des OneDrive eines Benutzers festlegen, die automatisch heruntergeladen werden kann

Updatering für Synchronisierungsclient festlegen

Bekannte Windows-Ordner automatisch auf OneDrive verschieben

Benutzer automatisch mit ihren Windows-Anmeldeinformationen beim OneDrive-Synchronisierungsclient anmelden

OneDrive-Dateien bei Bedarf verwenden

%d Bloggern gefällt das: