Archiv

Posts Tagged ‘Vertrag’

OneDrive | Kein Zugriff auf meine Daten

14. August 2014 1 Kommentar

OneDrive-Logo-300x94

In der Presse wird immer wieder geschrieben, auch Microsoft selbst schaut in unsere Daten. In unsere in der Wolke liegenden Daten. Zum Beispiel in OneDrive. Das ist richtig. Das erledigen aber nicht Menschen. Bei über 250 Millionen OneDrive Benutzer wäre das auch schlichtweg nicht möglich. Dafür hat Microsoft Scan-Programme, die die OneDrive-Cloud durchforsten. Und wir Anwender haben dem auch explicit zugestimmt. Das ist nämlich im Verhaltenskodex nachzulesen. Das habe ich im März 2014 hier schon einmal geschrieben.

Auf Rückfrage mit Microsoft sind mehrere Möglichkeiten vorhanden, und Microsoft reagiert auch unterschiedlich, wenn ein Benutzer gegen diesen Verhaltenscodex verstößt. So kann nur der Zugriff zu OneDrive gesperrt werden, manchmal wird aber auch das ganze Microsoft-Konto gesperrt.

Der Benutzer muss trotzdem über eine Microsoft-Webseite ein Formular ausfüllen, um eine Entsperrung des Kontos zu bewirken

Microsoft Formular für das Zurücksetzten des Konto

Links:

Microsoft-Konten gesperrt, und nun?
Aussetzung des Konto-Zugriffs erwirken
Verstoß gegen den Verhalten-Codex melden

OneDrive | Ihr Konto ist derzeit nicht verfügbar


OneDrive-Logo-300x94

[Update 14.08.2014 hier]

es muss wie immer schnell gehen, anmelden, ein paar persönliche Daten  eingeben, Fertig. Und ganz wenige lesen sich die Vertragsbestandteile durch. Ja , die Vertragsbestandteile kann man sich auch später durchlesen. Hier zum Beispiel der Vertrag über Microsoft-Dienste. Und natürlich sollte man sich auch den Verhaltenskodex durchlesen…

Enthalten hier ausschnittsweise:

Unzulässige Verhaltensweisen

Sie sind nicht berechtigt, Inhalte (einschließlich Text, Bildern, Ton, Video, Daten, Informationen oder Software) hochzuladen, bereitzustellen, zu übermitteln, zu übertragen, zu vertreiben oder ihren Vertrieb zu erleichtern bzw. den Service wie folgt zu nutzen:

  • Nacktaufnahmen, einschließlich vollständiger oder teilweiser Nacktaufnahmen von Menschen oder in Cartoons, Science Fiction oder Manga.

  • Pornografie, Obszönität, Anstößigkeit, Frevel, Hass, Fanatismus, Rassismus oder grundlose Gewalt anregen, diese befürworten oder ausdrücken.

  • Irreführende Angaben über die Quelle dessen machen, was Sie bereitstellen oder hochladen, einschließlich der Annahme der Identität einer anderen natürlichen oder juristischen Person.

  • Links zu externen Websites bereitstellen oder erstellen, die gegen diesen Verhaltenskodex verstoßen.

  • Inhalte verwenden, die durch Gesetze zum Schutz von geistigem Eigentum, die Persönlichkeits- und Datenschutzrechte oder sonstige geltende Gesetze geschützt sind, außer Sie besitzen oder verfügen über die entsprechenden Rechte oder haben alle erforderlichen Zustimmungen erhalten.

  • Minderjährige auf irgendeine Art schädigen oder ausnutzen.

    Nun gibt es ja schon über 250 Mio. OneDrive Kunden. Und viele haben Hunderte von Bildern in OneDrive gespeichert. Bilder von Landschaften, Personen, usw.
    Und dann kann es passieren, dass man beim Zugriff auf sein OneDrive Konto folgendes Nachricht sieht:

SNAGHTML949523d

Wie, Microsoft schaut sich meine Bilder an ?

Nein, bei der Bildermenge, die auf OneDrive gespeichert sind, ist das nur mit einem Scanner möglich.
Wie, Sie haben keine Bilder, die in die Kategorie Pornografie gehören, auf OneDrive gespeichert?
Nun, der Scanner, der Ihren Account durchforstet hat kann nicht zwischen FKK-Strand ihres letzten Urlaubs oder die Kinder in der Badewanne oder im Swimming Pool und tatsächlicher Pornografie unterscheiden. Ist ja kein Mensch.

Schreiben Sie an den Kundensupport eine E-Mail, dafür benötigen Sie natürlich Ihren vollständigen Namen, die E-Mail-Adresse und das Microsoft-Konto, welches betroffen ist.

Dann wird Ihr OneDrive-Konto wieder freigeschaltet.

Gegen welche Nutzungsbedingungen sie verstoßen haben, oder welches Bild betroffen ist, wird ihnen nicht mitgeteilt. Also erst Nutzungsbedingungen lesen, Links, Quellen, Bilder ,… entfernen….

Sonst kann es passieren, dass Ihr Konto gesperrt wird.

%d Bloggern gefällt das: