Archiv

Posts Tagged ‘Bari’

Cabrio-Tour nach Griechenland – Tag 18


13.7.2010Wenn auf Korfu nicht die Italiener zugestiegen wären, ich glaubte ein ganzer Bus, so laut war der Pegel, wäre es eine Super Nacht gewesen. Irgendwann wird auch der letzte Italiener müde. Um 11:00 in Bari angekommen und 333km später quer durch Italien in Pompei gelandet. Erst mal duschen. Danach zum „Italiener“ zu Pizza und Pasta essen. Es ist heiß. Vor dem Zelt und im Zelt. Die Luft steht. 

so sieht das Fähren-Terminal in Bari aus wir waren als erster mit einem Super-Parkplatz auf der Fähre, aber erst müssen die LKWs raus, und weiler der Zoll manchem LKW die Durchfahrt verweigert, dauert es doch etwas länger... 

Nein, nicht unser SLK. In Pompeji treffen wir einen Engländer, der allein das gleiche macht, wie wir. Mit Kaffee-Maschine, Bücherei, alles an Bord und heute scheint bei ihm Putztag zu sein. Andrea verteidigt unser Zelt vor... 

image  

Cabrio-Tour nach Griechenland – Tag 17


12.7.2010Nach dem Frühstück sind wir an den Fährhafen Igoumenitsa angelangt, Karten gelöst für die Fähre am Abend nach Bari. Um 19:00 Uhr auf der Fähre eingecheckt und da wir keine Kabine mehr bekommen haben, haben wir uns auf den wenigen Sofas für die Nacht „breit“ gemacht.eine kleine Bucht in der Nähe unseres Campingplatzes  grichische Toilettenschilder: welches Zeichen gilt für Männer, welches für Frauen ? 

ein letzter Blick... sicherer Platz hinterm Rettungsboot, ohne den Dreck vom Schornstein... 

Platz für die Nacht verteidigen Schlafsack dient als Kissen 

Route : Igoumenitsa - Bari  

Cabrio-Tour nach Griechenland – Tag 06


1.7.10

die Fähre wird mit einem Lotsen in den Hafen geführtWir sind da. Aber die Zöllner haben noch keinen Dienst begonnen

Die Fähre hatte Rückenwind. Aber weil die Zollbeamten erst nach 8 Uhr Dienst schieben wollen, warten wir beim Frühstück eine geschlagene Stunde. Dann raus aus dem Hafen, ab nach Brindisi. Nur mal 150 km. Auch in Italien ist es warm. Wir machen einen Umweg über Alberobello, einem Weltkulturerbe der Unesco.

ein Trulli nach dem anderen Trulli Gasse

 ein Trulli Haus mit Speicher Trulli Strasse

In Brindisi geht es um 16:00 zum Check-In der 2. Mittelmeerüberquerung nach Igoumenitsa in einer größeren Fähre. Ich kann die Sattelschlepper nicht zählen, die diese Fähre in ihrem Innern aufnimmt. Diese Fähre ist deutlich größer. Auch hier haben wir eine Kabine gebucht.  Wir können schlecht im Cabrio die Nacht verbringen. Hunderte von Urlaubern, Globetrotter und Lastwagenfahrer finden hier Platz. Je größer die Fähre, desto länger dauert das Beladen. Und es findet sich auch für die vielen Deck-Camper ein Plätzchen, was bei den kleineren Fähren nicht immer der Fall ist. Um 20:30 ist es dann soweit. Wir stechen in See nach Griechenland.

mehre Stunden dauert es. Ein Fahrzeug nach dem anderen

warten, warten , warten ja, es gibt auch Rettungsboote

auch diese LKWs werden noch Platz finden zwei Fähren Poller (mit Größenvergleich)

Route Bari - Alberobello - Brindisi - Igoumentsa

Cabrio-Tour nach Griechenland – Tag 05


30.06.10

Der Weg ist das Ziel. Eine Kurve nach der anderen, bis nach Dubrovnik. Nach dieser Mammut Tour von 460 km beschließen wir, eine Ruhenacht auf der Fähre einzulegen.

Stadtmauer von Dubrovnik Altstadt von Dubrovnik

Wir wählen die sichere Route über das Meer, direkt von Dubrovnik in Kroatien nach Bari in Italien. Kein Internet, also erst später Veröffentlichung.

warten auf die Fähre nicht unsere: Eine Luxus-Fähre legt an

Schlummertrunk auf Deck. Schlummertrunk auf Deck

wir können eine Cabinen-Party feiern. 2 zusätzliche Betten ! alles ein bisschen eng hier

Und weil wir noch nichts darüber geschrieben haben. Also, wir wollen eine 3-wöchige Cabrio-Tour nach Griechenland unternehmen. Komplett mir einem Mercedes SLK 350. Also limitiertes Gepäck. Und alles ohne Autobahn. 1 Woche runter, 1 Woche in Griechenland und eine Woche zurück. Albanien wollen wir auslassen. Also muss die Fähre übers Mittelmeer herhalten. Übernachtet wird auf Zeltplätzen. Abends aufbauen, morgens abbauen. Gefrühstückt wird in lokalen Kaffe-Shops oder Bars. Das Essen für den Tag und die Getränke holen wir in Supermärkten. Abends lassen wir es uns dann mit dem landesüblichen Essen gutgehen. Das Ganze hat also nichts mit Camping zu tun, der Begriff Highspeed-Backpacking with Comfort trifft es wohl eher, allerdings nicht mit einem OffRoader, aber wir sind ja in Europa…

 Route Starigrad - Dubrovnik - Bari

%d Bloggern gefällt das: