Archiv

Posts Tagged ‘Nafplio’

Cabrio-Tour nach Griechenland – Tag 12


7.7.2010Kulturtag (das heißt laufen, schauen, lesen und staunen): Nafplio, „das Rothenburg ob der Tauber“ auf der Peloponnes hat mehrere starke Festungen, direkt auf einem Berg. Mein „Navi“ (Andrea) hat in der Stadt eine englisch sprechende Griechin gefragt, die uns die Wahl gelassen hat: 1000 Stufen in der Sonne, oder mit dem Auto. Diese Variante war weniger schweißtreibend.Treppen rauf ... und runter... 

Kultur über der Stadt Lachen trotz Hitze... 

Blick von oben Nafplio 

steinerner Glockenturm mit Markuslöwe Nafplio und das Meer 

 Super Ausblick Glocke mit Historie 

 historische Insel Die Kugeln haben die Jahrhunderte überdauert... 

gigantische Aussicht  Blütenpflanze für Andrea Treppen nach oben in die Mittagshitze 

endlich Wasser 

Danach haben wir auf dem 4. Finger in Epidavros ein altes Amphitheater besichtigt, mit 14000 Sitzplätzen und einer sehr, sehr guten Akustik. 

 seht ihr mich: Reihe 52 Platz 97 genau da, ist der beste Platz. 

 man hört jedes Geräusch von unten 

links 7000... rechts 7000 Sitzplätze 

Nach diesen, weit zurückliegenden kulturellen Ereignissen nach Palea Epidavros, einem kleinen Campingplatz direkt am Meer. 

Route: Nafplio - Palea Epidavros  

Cabrio-Tour nach Griechenland – Tag 11


6.7.201090% aller Verkehrsschilder sind so stark mit Graffiti „verziert“, das man nichts mehr lesen kann. Die Straßen außerhalb der Ortschaften sind sehr gut, fast egal wo man sich befindet. Heute hatten wir aber das Ereignis der besonderen Art. Auf einer Straße mit neuen Belag mitten in den Bergen, wo man, wenn erlaubt auch 120 – 140 fahren könnte, war ohne Ankündigung dann Schluss. Schluss mit Belag. Schluss mit Straße, Nicht ganz. Schotterpiste mit Schlaglöchern und gefüllten Wassergräben, bestimmt 40 cm tief. Also Schrittgeschwindigkeit für, ich weiß nicht wie lange, geschätzte 2 km. Bergab mit Spitzkehren und riesigen Steinen. Und dann wieder, aufatmen, ohne Beschilderung wieder 1a Straße. hört hier die Strasse auf ? das ist ein harmloses Bild... trotzdem nicht ganz die richtige Fahrbahn für NiederquerschnittsreifenHeute sind wir den dritten Finger abgefahren und mussten manchmal wieder auf Google Maps zurückgreifen.ein verlassenes, verrostetes Schiff abgestellt ?Karte versagt. Schilder ? Können wir nicht lesen Fast wie auf Santorin 

kleiner Hafen sehr einsam  

Wir waren in Neapoli, und ganz an der Spitze in Velanidia  ging es 20% runter. Kurz vorm Meer stand dann auch ein Schild: Vorsicht vor dem Ins Meer rutschen. jetzt aber bremsenStrasse mündet direkt im Meer  

 Velanidia klemmt im Felsendie Ortsdurchfahrt war sehr eng 

  Austern oder Muscheln ? oder olympische Ringe ? 

Besonders angetan hat uns eine französische Wohnmobilfahrerin, die wir in den Bergen überholt hatten, die aber auch „heil“ angekommen ist. Hut ab, selbst mir war es etwas schummrig. Und wir saßen im SLK. Ab jetzt geht’s dann immer der Küste lang nach Norden. Über Monemvassia, Leonidio nach Nafplio zu einem Stechmücken Campingplatz mit handgemalten Schildern. Klein, fein, mit WLAN und dem Oranje-Sieg. 

Campingübersicht handgemaltPostkasten handgemalt 

Route: Jithion - Nafplio  

 

%d Bloggern gefällt das: